Prober: "Aus" für den SBT duldet keinen Aufschub mehr

Nächste finanzielle und umweltpolitische Katastrophe ist im Anmarsch

Niederösterreich, 24.10.1998 (NÖI) "Das endgültige 'Aus' für den Semmering-Bahntunnel duldet keinen Aufschub mehr. Jetzt, genau ein Jahr nach dem verheerenden Wassereinbruch, droht das Projekt Semmering-Bahntunnel wieder finanziell, umweltpolitisch und rechtlich auszuufern. Da nunmehr eine neue Gesteinsschicht
erreicht ist, müßte jetzt der weitere Vortrieb eingestellt werden. Das geht auch aus einem Aufsichtsratsbeschluß der HL-AG hervor. Daß sich die HL-AG diesem Beschluß nun wiedersetzt, ist nicht mehr vertretbar. Offensichtlich sieht man einer weiteren Katastrophe seitens der unverbesserlichen Tunnel-Lobby gelassen entgegen", ist LAbg. Sepp Prober entsetzt.****

"Die Region um den Semmering-Bahntunnel muß jetzt, nach dem traurigen einjährigen Jubiläum der letzten Katastrophe, wieder um ihre wertvollen Trinkwasserreserven fürchten. Daneben wird es durch die neue Phase beim Bau zu beträchtlichen finanziellen Mehrkosten kommen. Verkehrsminister Einem ist jetzt endlich gefordert, den längst fälligen Baustopp über das Wahnsinnsprojekt am Semmering zu verhängen. Er agiert sonst gegen die Umwelt, gegen das Gesetz und gegen den klaren Menschenverstand", so Prober
weiter.

"Die Alternativen zum Semmering-Bahntunnel haben jetzt oberste Priorität und sollen endlich von Einem ernstgenommen werden.
Sieben hochkarätige Experten werden doch nicht monatelang umsonst gearbeitet haben", betonte Prober.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI