Schneider Rundfunkwerke AG:Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Türkheim (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich

Veränderungen im Vorstand

In Ergänzung zu den im Juli diesen Jahres vereinbarten Eckpunkten des Sanierungskonzeptes der Schneider Rundfunkwerke AG gibt der Vorstand die folgenden Einzelheiten bekannt:

- Kapitalmaßnahmen Eigenkapital Die Schneider Rundfunkwerke AG erhöht ihr Grundkapital um nominal DM 15.050.000,00 auf nominal DM 45.150.000,00 durch Ausgabe von 301.000 jungen Aktien im Nennbetrag von je DM 50,00. Die jungen Aktien werden von einem Bankenkonsortium unter der gemeinsamen Führung von DG Bank und Lehman Brothers International (Europe) übernommen. Die Kapitalerhöhung erfolgt unter Gewährung von Bezugsrechten an Altaktionäre im Verhältnis 2:1. Der Bezugspreis ist auf DM 150,00 je Aktie festgelegt. Die Bezugsfrist läuft vom 27. Oktober bis 10. November1998. Der Bezug der Kapitalerhöhung ist sichergestellt. Die dem Unternehmen aus der Kapitalerhöhung zufließenden Mittel werden zum Ausbau des Geschäfisbereiches Laser- Display-Technologie verwendet. Fremdkapital Im Zuge der Kapitalerhöhung leisten die kreditgebenden Banken einen wesentlichen Sanierungebeitrag von insgesamt DM 80 Mio.. Sie verzichten auf Forderungen in Höhe von DM 20 Mio. (harter Forderungsverzicht); sie verzichten endgültig auf einen Besserungsschein aus dem Jahre 1993 in Höhe von DM 20 Mio.. Forderungen in Höhe von DM 40 Mio. werden in Wandelgenußscheine zum Bezug von Stammaktien der Schneider Rundfunkwerke AG im Bezugsverhältnis 5:1 gewandelt.

- Geschäftsbereich Unterhaltungselektronik Der Vorstand hat umfaßende Maßnahmen zur Verbesserung der Profitabilität eingeleitet. Vor dem Hintergrund der in der Einführung begriffenen Neupositionierung des Unternehmensbereiches Unterhaltungselektronik wird in einem ersten Schritt umgehend das Produktportfolio bereinigt und defizitäres Umsatzpotential abgebaut. Einschließlich des nunmehr abgeschlossenen Rückzuges aus der Telekommunikation geht der Vorstand für das laufende Jahr deshalb von einem Rückgang des Konzernumsatzes um 20- 25% auf ca. DM 225-235 Mio. aus. Für das Jahr 1999 wird ein unverändertes, aber qualitativ besseres Umsatzvolumen erwartet. Im Zuge der Restrukturierung wird die derzeitige Belegschaft von 580 Mitarbeitern bis zum Jahresende um über 10% reduziert. Im folgenden Jahr wird die Mitarbeiterzahl durch natürliche Fluktuation weiter sinken. Darüber hinaus trägt die verbleibende Belegschaft durch einen bemerkenswerten Lohn- und Gehaltsverzicht bzw. den Abbau freiwilliger sozialer Leistungen zur Restrukturierung bei.

- Geschäftsbereich Laser-Display-Technologie Das seit 1995 gemeinsam mit Daimler-Benz AG betriebene Lasertechnologie-Entwicklungsunternehmen LDT in Gera hat den ersten Auftrag zum Bau von Laser- Projektoren erhalten. LDT wird drei Prototypen für die Firma Dornier bauen, die zum Jahreswechsel ausgeliefert werden sollen. Die Schneider Rundfunkwerke AG, die in der Zukunft die Serienfertigung von Laser-Projektoren aufbauen werden, stehen in aussichtsreichen Verhandlungen für weitere Aufträge mit einem Gesamtvolumen von bis zu zehn Geräten. Das Jahr 1999 wird im Zeichen der Auslieferung dieser ersten Geräte und des Aufbaues der Fertigung und des Vertriebs stehen. LDT verhandelt mit mehreren potentiellen Zulieferern der notwendigen Laserquellen über eine vertragliche Zusammenarbeit. Die jeweiligen Verhandlungen befinden sich in unterschiedlichen Stadien und werden voraussichtlich nach Beendigung der Kapitalerhöhung zügig abgeschlossen.

- Ergebnisentwicklung Das Ergebnis 1998 wird geprägt sein von der Umsetzung des Restrukturierungskonzeptes und der umfassenden Bereinigung bilanzieller Altlasten. Der Vorstand erwartet daher im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Erhöhung des operativen Verlustes. Für 1998 rechnet der Vorstand vorläufig mit einem operativen Verlust zwischen DM 24 Mio. und DM 27 Mio.. Für das Jahr 1999 erwartet der Vorstand eine deutliche operative Ergebnisverbesserung des Geschäfisbereiches Unterhaltungselektronik, während das operative Ergebnis im Bereich Laser-Display-Technologie -bedingt durch die notwendigen Anlaufinvestitionen - noch defizitär bleiben wird. Insgesamt wird jedoch eine deutliche Verringerung des operativen Verlustes gegenüber 1998 erwartet. - Management Der Aufsichtsrat will den Vorstand durch zusätzliche qualifizierte Manager, die über breite Erfahrungen in der Technologiebranche verfügen, verstärken.

- Investoren Markus Reichle von Lehman Brothers ist einer der führenden Aktienanalysten für die Schneider Rundfunkwerke Aktie. Lehman Brothers ist mit am Bezug der Schneider Aktie interessierten Investoren im Gespräch, die Bezugsrechte ausüben wollen.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI