Lembacher zum Kindergartengesetz: Verbesserungen für Kinder, Eltern und Gemeinden

NÖ weitet seinen Ruf, "Familienland Nummer 1", zu sein aus

Niederösterreich, 22.10.1998 (NÖI) Mit der nunmehr vorliegenden Novelle zum NÖ Kindergartengesetz konnten wieder wesentliche Verbesserungen für die Kinder, Eltern und Gemeinden erzielt
werden. "Für die Kinder gibt es noch mehr Qualität, für die Eltern mehr Flexibilität und für die Gemeinden mehr Geld zur leichteren Finanzierung", erklärte die Familiensprecherin der VP NÖ, LAbg. Marianne Lembacher.****

Lembacher betonte, daß sich am grundsätzlichen System des Kindergartens in Niederösterreich nichts ändern werde. Eine Studie über das Kindergartenwesen in Niederösterreich hat nämlich bewiesen, daß sehr große Zufriedenheit sowohl seitens der Eltern, als auch seitens der Kindergärtnerinnen herrscht. "Ein wichtiger Grundsatz der VP, nämlich, daß der Kindergartenbesuch in Niederösterreich gratis ist, bleibt unangetastet. So ist die Bildungszeit von 7.00 bis 13.00 Uhr weiter kostenlos. Die Nachmittagsbetreuung ist sozial gestaffelt und beträgt im Durchschnitt 850 Schilling. Das ist im Vergleich zu anderen Bundesländern sehr niedrig. In Wien bezahlt man beispielsweise
2000 bis 3000 Schilling."

"Eine zusätzliche Verbesserung stellt die neue Ferienregelung dar. So werden in Zukunft die Kindergärten auch in den Ferienmonaten geöffnet haben können. Die Gemeinden erhalten dafür zusätzlich drei Millionen Schilling. Das garantiert mehr Flexibilität für die Eltern und ein Ende der Sorge 'Wohin mit meinem Schützling, wenn Schulferien sind?' "Profitieren werden von dieser neuen Regelung 3000 Kinder, die im Sommer eine Betreuung brauchen", betonte Lembacher.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI