Hofbauer: Grenzschutz duldet keinen Aufschub - was will der Innenminister?

Weit und breit keine funktionierende Grenzkontrolle in NÖ

Niederösterreich, 21.10.1998 (NÖI) "In Niederösterreich fehlen an der EU-Außengrenze nach wie vor 150 bis 200 Beamte. Das kann nicht länger angehen. Es ist endlich an der Zeit, daß sich der Innenminister klar deklariert, wie er zu seiner Soll-Zahl an
Beamten kommt. Will Schlögl einen Assistenzeinsatz des
Bundesheeres oder nicht? Bisher war er noch nicht in der Lage,
sich klar zu deklarieren. Ein 'Jein' zum Assistenzeinsatz ist zu wenig", erklärte der Sicherheitssprecher der VP NÖ, LAbg. Johann Hofbauer.****

Schlögl darf nicht länger zusehen, wie die Illegalen unser Land überschwemmen, sondern muß endlich klar Stellung beziehen. Es ist hoch an der Zeit, daß er dem Verteidigungsminister klar sagt, ob
er seine Hilfe, was den Assistenzeinsatz des Bundesheeres
betrifft, braucht oder nicht. "Langsam haben wir genug von
Schlögls Alibiaktionen, die absolut keinen Beitrag zur Sicherheit unseres Landes leisten", betonte Hofbauer.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI