Österreichs Konditoren zählen zu den besten der Welt

Gute Plazierungen beim internationalen Wettbewerb in Barcelona - Duales Ausbildungssystem sichert hohes Niveau

Wien (PWK) - Beim Internationalen Wettbewerb der jungen
Konditoren, der kürzlich in Barcelona durchgeführt wurde, erreichte der Österreicher Günther Platzer jun. aus Vöcklabruck den sechsten Rang. Insgesamt nahmen die 26 weltbesten Jungkonditoren aus 13 Nationen an diesem Wettkampf auf höchstem Niveau teil. Bei den Spezialwertungen erzielte Günther Platzer, der im elterlichen Betrieb die Konditorkunst erlernt hat, mit seiner 3-Stock-Torte sogar den ersten Rang. Weiters war aus Österreich Katayoun Nematy vom Lehrbetrieb Gerlind Fahrnberger aus Kärnten vertreten und erzielte in der Gesamtwertung den 16. Rang. Die ersten drei Ränge in der Gesamtwertung erzielten Jungkonditoren aus Japan und Deutschland. ****

Immer wieder zeigt sich das hohe Ausbildungsniveau der österreichischen Konditoren bei internationalen Wettbewerben sehr deutlich. Zurückzuführen ist dies nicht zuletzt auf die qualitätsorientierte Lehrlingsausbildung, auf deren Wichtigkeit der Bundesinnungsmeister der Konditoren Österreichs, Paulus Stuller, bei der diesjährigen Bundestagung der Konditoren in Schruns, Vorarlberg, auch besonders hinwies. Von den insgesamt 1.035 Konditorlehrlingen in Österreich sind rund 75 Prozent weiblich.

Bei der Bundestagung wurde beschlossen, daß sich die österreichischen Konditoren beim Internationalen Berufswettbewerb im November 1999, der in Montreal, Kanada, stattfinden wird, wieder beteiligen werden. Österreich hat auch einen Richtlinienentwurf für die Aufnahme der Konditoren in den Wettbewerb der bedeutenden Handwerke erstellt, der nunmehr auf internationaler Ebene beschlossen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesinnung der Konditoren
Tel. 50105 DW 3650Robert Skoumal

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK