Zusammenarbeit zwischen Niederösterreich und China Willi Dungl errichtet Zentrum für chinesischen Gesundheitspflege

Niederösterreich (NLK) - Willi Dungl richtet gemeinsam mit einer chinesischen Provinz in Gars am Kamp im alten Badhaus ein Zentrum für chinesische Gesundheitspflege ein, für das er und Landesrat Ernest Gabmann heute den Grundstein legten. Das Zentrum soll in rund eineinhalb Jahren fertig sein. Der Umbau des alten Badhauses wird ca. 55 Millionen Schilling kosten, wovon zwei Millionen Dollar (rund 22,8 Mill. Schilling) die Chinesen übernehmen und 36 Prozent das Land Niederösterreich beisteuert. Geboten wird alles, was die chinesische Medizin bietet. Die Palette reicht dabei von Bewegungstherapien wie Tai Chi oder Chi Gong, Massagen, Akkupunkturen und Kräuterbehandlungen. Ziel ist es, die westliche Schulmedizin mit der chinesischen Medizin zu verbinden. Auch in der chinesischen Provinz nördlich von Peking soll ein solches Zentrum errichtet werden. Landesrat Gabmann betonte, daß das Zentrum ein wichtiger Baustein für die Gesundheitsregion Waldviertel sei. "Gesundheitspapst" Willi Dungl würde immer wieder wichtige Initialzündungen für den Tourismus geben. Das Land werde ihn weiterhin bei seien Aktivitäten unterstützen. Der Generalsekretär der Wirtschaftskammer, Dr. Günter Stummvoll, bezeichnete das Projekt als wichtige wirtschaftliche Weichenstellung für die Region. Mit dem Zentrum werde der Vorsorgemedizin, die in Österreich ohnehin zu kurz komme, Rechnung getragen.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der NÖ Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK