Posch: Fasslabends Perspektivenlosigkeit ist grob fahrlässig

Niederösterreich (OTS-SPI) "Die Perspektivenlosigkeit, die Verteidigungsminister Fasslabend im Zusammenhang mit der
Zukunft des Heeres an den Tag legt, ist grob fahrlässig", sagte heute SPÖ-Landesgeschäftsführer Oswald Posch.

"Daß der Minister trotz der Tatsache, daß die Österreicher sich bereits in mehreren Fragen gegen eine Aufgabe der
Neutralität und einen NATO-Beitritt ausgesprochen haben, am
Konzept eines NATO-Beitritts festhält und keine anderen Zukunftsperspektiven für Österreichs Sicherheit präsentiert, gefährdet die Sicherheit Österreichs und Niederösterreichs", sagte er weiter.

"Der Offenbarungseid eines Bundesheer-Generals, daß das
Heer gar nicht in der Lage wäre, zur Grenzsicherung in Niederösterreich beizutragen, erfordert eine rasche Reaktion
von LH Pröll innerhalb seiner Partei, damit Fasslabend dazu gezwungen wird, sinnvolle Alternativen zu einem NATO-Beitritt
und für eine wesentliche Verbesserung der Situation des
Heeres einzuleiten", sagte Posch abschließend.
(schluss)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN