SCOR DEUTSCHLAND:Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Hannover (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

SCOR DEUTSCHLAND - mit
verbessertem Halbjahresergebnis

Die gebuchten Bruttoprämien im ersten Halbjahr 1998 beliefen sich auf 171 Mio. DM. Dies entspricht einem Rückgang von 8,7%. Aufgrund stark erweiterter Vertragskapazitäten schwächte sich das fakultative Geschäft besonders signifikant ab. Dem gegenüber wurde in der Lebensrückversicherung eine zweistellige Beitragssteigerung erreicht. Dies spiegelt die verstärkten Aktivitäten unserer Gesellschaft auf diesem Gebiet wider. In der Netto-Rechnung ging das Beitragsvolumen im Vergleich zum ersten Halbjahr 1997 aufgrund höheren Retrozessionsbedarfs um ca. 10% - und damit stärker als die Bruttoprämie - zurück.

Von den im ersten Halbjahr 1998 günstigen Entwicklungen auf den Finanzmärkten konnte auch die SCOR DEUTSCHLAND profitieren. Neben der Erhöhung unserer laufenden Kapitalerträge wurde das nicht-technische Ergebnis durch Realisierung von Kursreserven abgesichert. Somit konnte das Kapitalanlageergebnis um mehr als 50% gesteigert werden und erreichte zum 30.06.1998 insgesamt 43 Mio. DM nach 28 Mio. DM im ersten Halbjahr 1997.

Das Halbjahresergebnis zum 30.06.1998 in Höhe von 15,6 Mio. DM liegt zwar um etwa 50% über dem Wert des Vorjahres (10,8 Mio.DM), ist jedoch durch außerordentliche Kapitalanlageerträge verzerrt. So konnte der Rückgang des versicherungstechnischen Ergebnisses von -9,8 Mio. DM auf -12,2 Mio. DM durch nicht-technische Erträge mehr als ausgeglichen werden.

Das für das erste Halbjahr ausgewiesene Bilanzergebnis ist durch den erwähnten Sondereffekt / Realisierung von Kursreserven nur bedingt aussagefähig für die Hochrechnung des Gesamtjahresergebnisses 1998. Nach den uns zur Zeit vorliegenden Informationen über die Marktentwicklung, insbesondere in den Sparten Industrie-Feuer, Kraftfahrzeug und Kredit, dürfte sich das versicherungstechnische Ergebnis jedoch noch weiter verschlechtern.

Wir erwarten daher ein im Vergleich zum Vorjahr deutlich abgeschwächtes, insgesamt jedoch weiterhin positives Bilanzergebnis.

Ende der Mitteilung ------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/03