Bures: Mietervereinigung fordert die Abschaffung der 40% Regel bei der Mietzinsreserve."

Wien (OTS) - (Wiederholung OTS0207) =

Die Mietervereinigung erneuert heute ihre Forderung
nach Abschaffung der "Hausherrensteuer-Überwälzung" auf die Mieter.

Seit dem Strukturanpassungsgesetz 1996 wälzen die Hauseigentümer ihre eigene Steuerleistung direkt auf die Mieter über. Dies bedeutet, daß österreichweit rund 25.000 Haushalte zu Schaden kommen, da eben 40% ihrer angesparten Mittel nicht zur Sanierung des Hauses, sondern zur Steuertilgung des Hauseigentümers verwendet werden.

"Dies ist eine ungerechte Belastung der Mieter und gehört STEUERRECHTLICH geändert", so Doris Bures, Vorsitzende der größten Mieterschutzorganisation Österreichs.

Der Entwurf des Finanzministeriums, der einen 20 %-igen Abgeltungsbetrag, und gleichzeitig auch die Verlängerung der Steuerfreistellung der Mietzinsreserve um ein Jahr vorsieht, ist ein tauglicher Lösungsansatz in Interesse aller Mieter.

"Durch diese Regelung wäre eine ungerechtfertigte Belastung der Mieter beseitigt und zusätzliche Investitionen im Bau- und Baunebengewerbe gesichert", so Doris Bures.

Rückfragen & Kontakt:

Mietervereinigung Österreichs,
Tel-Nr. 01/40185/18 oder 21

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/WIEDERHOLUNG OTS