Wirtschaft fordert FH-Lehrgänge für HTL-Ingenieure

FH-Lehrgang im Großraum Wien notwendig Weitere Verzögerungen nicht akzeptabel

Wien (PWK) - Berufstätige Ingenieure, also Absolventen von HTLs
mit Berufspraxis und dem österreichischen Ingenieurtitel dürfen nicht länger auf ein vom Gesetzgeber vorgesehenes Höherqualifizierungsangebot in Richtung des Dipl-Ing (FH) warten müssen, fordert die Wirtschaftskammer Österreich die Einlösung gegebener Versprechungen sowohl beim Wissenschaftsministerium als auch beim FHS-Rat ein. "Es ist unverständlich, daß es in Österreich derzeit im Großraum Linz ein solches Angebot gibt, jedoch in Wien der FHS-Rat die Entscheidung auf die lange Bank geschoben hat", stellt Georg Piskaty, Leiter der Gruppe Bildungspolitik in der WKÖ, fest. ****

Mit dieser Vorgangsweise werden auch die Erklärungen der Regierung, daß FHS-Angebote für Berufstätige Priorität haben, zur Makulatur. Die Wirtschaft erwartet die rasche Beseitigung der vorgeblichen Schwierigkeiten für eine Genehmigung und einen möglichst raschen Start eines solchen Höherqualifizierungslehrganges, spätestens mit dem Sommersemester 1999.

Rückfragen & Kontakt:

BW-Abteilung
Tel.: 50105/4072

Dr. Georg Piskaty

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK