Neue Lehrberufe entwickeln sich zum Hit!

Mehr als 1.300 neue Lehrplätze und 900 neue Ausbildungsbetriebe entstanden

Wien (PWK) - "Der Erfolg der neuen Lehrberufe zeigt, daß man sich bei rechtzeitiger Erlassung neuer Berufsbilder und Eingehen auf die Wünsche der Wirtschaft viele Probleme in der Lehrlingsausbildung hätte ersparen können", stellt Georg Piskaty, Leiter der Gruppe Bildungspolitik in der Wirtschaftskammer Österreich fest. Zum Stichtag 30.9.1998 waren schon mehr als 700 Lehrverträge in den heuer neu geschaffenen Lehrberufen abgeschlossen, und das obwohl nicht wenige dieser neuen Lehrberufe erst seit einigen Wochen existieren. ****

Auch die Zahl der 565 sogenannten 3a-Verfahren gibt zur Hoffnung Anlaß, daß die neuen Lehrberufe ein Hit für die Lehrlingsausbildung und -beschäftigung und damit auch für eine zeitgemäße Qualifikation in der österreichischen Wirtschaft werden. 3a-Verfahren gelten für Firmen, die bisher noch nie Lehrlinge ausgebildet haben, sich aber für die Ausbildung in neuen Lehrberufen interessieren. Zählt man zu

den heuer geschaffenen Lehrberufen die im Vorjahr neu verordneten dazu, so ergeben sich 1.324 neue Lehrstellen und 898 3a Verfahren. Das sind demnach fast 900 neue Ausbildungsbetriebe.

Nicht ganz unerwartet stehen bei den abgeschlossenen Lehrverträgen der Bankkaufmann mit 196, gefolgt vom Gartencenterkaufmann mit 121, EDV-Techniker mit 94 und EDV-Kaufmann mit 78 an der Spitze. Doch auch der erst kürzlich erlassene Systemgastronomiefachmann (36) und Produktionstechniker (51) zeigen eine positive und interessante Entwicklung. Mit 432 neuen Lehrstellen im Bereich des Verwaltungsassistenten oder 156 neuen Kommunikationstechnikern - EDV und Telekommunikation, zwei Berufen, die im Vorjahr neu verordnet wurden, zeigt sich deutlich, daß eine gewisse Anlaufzeit bei der Einführung neuer Lehrberufe notwendig ist.

Gerade bei den erst neulich verabschiedeten Berufen ist natürlich auch die Zahl jener Betriebe, die an eine erstmalige Lehrlingsausbildung denken und erst das Zulassungsverfahren ( 3a-Verfahren) absolvieren müssen, ein wichtiges Indiz für die Akzeptanz. So gesehen sind auch der Entsorgungs- und Recyclingfachmann (Abfall) mit 15, der Immobilienkaufmann mit 27 und der Sonnenschutztechniker mit 14 3a Verfahren durchaus erfolgversprechend. Sorgenkinder in der derzeitigen Situation sind hingegen Berufe, bei denen bisher ein geringes Interesse aufgetreten ist.

Hier bedarf es noch einer umfangreichen Informationskampagne, vor allem der zuständigen Interessenvertretungen. Das gilt beispielsweise für den Kanzleiassistenten (Notariats- und Rechtsanwaltskanzlei), wo die entsprechenden Kammern gefordert sind, aber auch für den Straßenerhaltungsfachmann, der auf besonderen Wunsch des Wirtschaftsministeriums eingerichtet wurde, und für Berufe wie den Sportartikelmonteur, Medienfachmann (Mediendesign, Medientechnik), Fitneßbetreuer bzw Entsorgungs- und Recyclingsfachmann (Abwasser).

Rückfragen & Kontakt:

BW-Abteilung
Tel.: 50105/4072

Dr. Georg Piskaty

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK