Sanierung ist Schwerpunkt der NÖ Wohnbaupolitik

Prokop: Neues Gesetz soll Familien mehr berücksichtigen

St.Pölten (NLK) - Niederösterreich setzt jetzt in seiner Wohnbaupolitik den Schwerpunkt auf die Sanierung: Wesentliche Hilfe bei der Finanzierung des geförderten Wohnbaues sind hier seit Jahren die Wohnbaubanken. Das sind die sieben österreichischen Kreditinstitute Bank Austria, CA Wohnbank, Hypo, Immobank, Raiffeisenwohnbaubank, S-Wohnbaubank und BAWAG-Wohnbaubank, die sich zur einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen haben. Gestern stellte sich die Arbeitsgemeinschaft im Rahmen der Tagung "Vom Neubau zur Sanierung" im Festspielhaus St.Pölten vor. Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop unterstrich, daß das in Niederösterreich bewährte Wohnbau-Fördermodell fortgesetzt werde, aber mit einem neuen Fördergesetz erweitert werden solle. Prokop: "Im neuen Gesetz sollen Familien, regionaler Bedarf und Ökologie sowie Wirtschaftlichkeit die besonderen Schwerpunkte sein", erläuterte Prokop.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK