Erber begrüßt Freibauer-Initiative für "mehr Mitsprache der Jugend in der Politik"

Mikl-Leitner initiierte Gesprächsrunden in Bezirken

Niederösterreich, 15.10.1998 (NÖI) "Mehr Mitsprache der Jugend in der Politik" ist ein großer Wunsch der jungen Menschen. In Niederösterreich wird dies durch eine Initiative von Präsident Mag. Edmund Freibauer Wirklichkeit, freut sich LAbg. Anton Erber.****

"Das Interesse der Jugend an einer positiven Mitgestaltung ist mindestens genauso ausgeprägt wie bei den Erwachsenen. Im Landtag ist die Jugend aber leider unterrepräsentiert. Der neue Weg, den Präsident Freibauer jetzt einschlägt, wird dies ändern. So werden noch heuer die drei Präsidenten sowie Spitzenrepräsentanten aller Parteien mit einer Abordnung des NÖ Jugendrates zusammentreffen
und sich deren Vorschläge und Ideen für eine Kooperation anhören. Daraus wird dann ein Konzept entwickelt, das den jungen Menschen
die besten Mitgestaltungsmöglichkeiten einräumen soll. Es ist mehr geplant, als nur eine einmal jährlich stattfindender
Jugendlandtag, ohne wirkliche Bedeutung. Die Jugend wird in Niederösterreich einen wichtigen Platz einnehmen und bei der politischen Arbeit aktiv mitwirken können", ist Erber überzeugt.

Zugleich begrüßt Erber die von VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner initiierten Gesprächsrunden zum Thema "Jugend und Politik" in den Bezirken.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI