Schausberger beendet Spekulationen um Salzburger Festspieldirektorium

Wittmann: "Termin März akzeptabel"

Wien (OTS) - Salzburgs Landeshauptmann Schausberger beendet in
einem Interview für die morgen erscheinende Ausgabe des Wochenmagazins News alle Spekulationen über die Nichtverlängerung des Salzburger Festspieldirektoriums nach 2001. Entsprechende Vermutungen waren zuletzt aufgetaucht, da Staatssekretär Wittmann die neuen Verträge schon im Herbst unterzeichnen, Schausberger aber bis nach den Landtagswahlen im März 1999 warten wollte.

Schausberger, der schon im Sommer höchste Zufriedenheit mit der Arbeit des Direktoriums signalisierte, im Interview mit News-Chefredakteur Alfred Worm: "An meiner Einstellung hat sich nichts geändert. Meine Wertschätzung gegenüber dem derzeitigen Direktorium ist voll gegeben. Es gab über den heurigen Festspielsommer auch keine ernsthaften Diskussionen."

Die Unzufriedenheit von Präsidentin Helga Rabl-Stadler über ihre derzeit nur repräsentative Funktion werde man berücksichtigen, "allerdings nur im Einvernehmen mit allen dreien."

Staatssekretär Wittmann hat gegen Schausbergers Termin - März 1999 - nichts einzuwenden. "Ein Anruf hätte genügt, der Termin ist unwichtig. Meine Meinungsbildung wird jedenfalls im Herbst abgeschlossen sein."

Rückfragen & Kontakt:

News-Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12/0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS