Landtag und Jugend

Präsident Freibauer kündigt intensive Zusammenarbeit an

St.Pölten (NLK) - In einem Pressegespräch kündigte heute Landtagspräsident Mag. Edmund Freibauer die Umsetzung der bei seiner Wahl angekündigten intensiven Zusammenarbeit zwischen dem Landtag und der Jugend an. Das Interesse der jungen Leute sei durchaus genauso ausgeprägt wie bei den Erwachsenen, die Jugend sei aber im Landtag unterrepräsentiert. Er habe deshalb den Klubobmännern einen neuen Weg der Zusammenarbeit vorgeschlagen, dem auch die Präsidialkonferenz bereits zugestimmt habe.

Die drei Präsidenten sowie Spitzenrepräsentanten aller Parteien werden noch heuer mit einer Abordnung des NÖ Jugendrates zusammentreffen und sich deren Vorschläge, Ideen und Wünsche für eine Kooperation anhören. Der Jugendrat mit seiner Vorsitzenden Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop ist ein Instrument der Zusammenarbeit zwischen Regierung und Jugend und umfaßt 34 Jugendorganisationen - vom Sport bis zu politischen Gruppierungen. Daraus soll die bestmögliche Form der Zusammenarbeit entwickelt werden, so Freibauer. In jedem Fall soll es nicht zu Alibiaktionen wie einem einmal jährlich stattfindenden Jugendlandtag kommen, sondern zu einem echten Kontakt und einem intensiven und dauerhaften Gespräch. Es sei ihm wichtig, auch jene einzubeziehen, die noch nicht wahlberechtigt oder in irgendeiner Form organisiert seien.

Der Landtag habe gemeinsam mit den Betroffenen Politik für alle Generationen zu machen. Betroffen von den Weichenstellungen in der Politik sei die Jugend in allen Bereichen - von der Bildungspolitik über das Leitbild der Landesentwicklung bis zur Budgetpolitik. Vom Interesse einer kritischen und kreativen Jugend an Themen wie Freiheit, Unabhängigkeit, Toleranz, Gleichberechtigung, Umweltschutz und vor allem um den Arbeitsplatz könnten beide Seiten profitieren. Auch die Parteien seien aufgerufen, das Nominierungsverfahren hinsichtlich des Alters der Kandidaten zu überdenken. Er persönlich hätte auch mit einer Absenkung des Wahlalters kein Problem.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK