Warum reisen die Menschen? / Rosenbluth International(R) forscht nach der Antwort, um den Unternehmen bei der Kostenreduzierung zu helfen

Philadelphia, Pennsylvania, USA (ots-PRNewswire) - Rosenbluth International(R) kündigte heute ihren Plan an, eine unkonventionelle Annäherungsweise an die Verwaltung von Geschäftsreisen zu verfolgen. Das globale Reiseunternehmen stellte das Konzept des Geschäftsinteraktionsmanagements vor, das die Kunden dabei unterstützen soll, ihre geschäftlichen Ziele am effektivsten zu erreichen, indem die besten Möglichkeiten identifiziert werden, Menschen und Ideen zu verbinden. Zu diesen Möglichkeiten kann das Reisen gehören, das muß aber nicht der Fall sein.

"Intuitiv glauben wir, daß ein gewisser Prozentsatz der Geschäftsreisen unnötig ist. Das Problem besteht darin, herauszufinden, welche Reisen das sind", sagte Hal F. Rosenbluth, President und Chief Executive Officer von Rosenbluth International. "Wir glauben nicht, daß die meisten Leute reisen, weil sie Lust dazu haben; wir glauben vielmehr, daß sie reisen, weil sie der Ansicht sind, daß sie reisen müssen, um bestimmte Ziele zu erreichen. Aber müssen sie tatsächlich?"

Rosenbluth International startet eine aggressive Forschungs- und Entwicklungsanstrengung, die vom Chief Travel Scientist Danamichele Brennen O'Brien geleitet wird und darauf abzielt heruaszufinden, warum Geschäftsleute reisen. Welche Art die Menschen für die Interaktion wählen und wie sie sie durchführen, wird unternehmensspezifisch sein und von der Art der Interaktion und Kultur abhängen sowie von weiteren Variablen.

"Wenn wir die Gründe herausfinden, können wir mit unseren Kunden daran arbeiten, das Verhalten ihrer Mitarbeiter zu optimieren, indem Alternativen angeboten werden, um Zeit, Energie und Geld zu sparen und dennoch die optimalen Geschäftsziele zu erreichen", sagte O'Brien. "Sobald die anfängliche Forschung abgeschlossen ist, erwarten wir, einen Rahmen für die Entscheidungsunterstützung entwicklen zu können, der den Kunden gutinformierte Alternativen bieten kann zum Zeitpunkt der Planung einer Reise oder Konferenz."

Rosenbluth International wird seinen Reisebüromitarbeitern eine eher beratende Rolle geben, die sie auch in die Lage versetzt, Alternativen zum Reisen zu empfehlen. Zusätzlich zur Unternehmensreisestrategie und den Informationen über die niedrigsten Reisekosten werden die Mitarbeiter über ein Arsenal von Optionen verfügen, wie potentielle Reisende ihre geschäftlichen Ziele erreichen können, ohne in ein Flugzeug steigen zu müssen.

"Wir erkennen an, daß das Gespräch von Angesicht zu Angesicht im Geschäftsleben eine bedeutende Rolle spielt, glauben jedoch auch, daß es Fälle gibt, in denen auf einem alternativen Weg zum Reisen dasselbe Ziel erreicht werden kann", sagte O'Brien. "Das Vermeiden von Reisen und Optionen wie Videokonferenzen sind nur ein kleiner Teil der Lösung. In einigen Fällen könnten wir auch empfehlen, daß bestimmte im Verrtieb tätige Reisende öfter reisen sollten, um die Einnahmen ihres Unternehmens zu erhöhen."

Zu den weiteren Lösungen könnte der Vorschlag gehören, statt zweimal eine kurze eher eine mehrere Tage umfassende Reise zu unternehmen, da dies kostengünstiger ist.

"Rosenbluth International verfolgt diesen neuen Problemlösungsansatz, um für die Unternehmen aufgrund des globalen ökonomischen Drucks Geld zu sparen und um die Lebensqualität der Mitarbeiter unserer Kunden zu verbessern. Außerdem glauben wir, daß darin die Zukunft des Geschäftsreisenmanagements liegt", sagte O'Brien. "Daß wir uns zum Anwalt des Vermeidens von Reisen machen, mag die Reiseindustrie schockieren, aber wir tun immer das, was für unsere Kunden das Beste ist."

Die Unternehmen stehen mehr denn je vor der Herausforderung, effizientere Arten der Geschäftsführung zu realisieren. In der heutigen Wirtschaft wird von weniger Mitarbeitern erwartet, mehr zu tun. Als Geschäftsinteraktionsunternehmen ist es das Ziel von Rosenbluth International, den Kunden dabei zu helfen, die geschäftlichen Interaktionen möglichst effektiv abzuwickeln, indem Reisekosten minimiert und geschäftliche Ergebnisse maximiert werden.

"Aufgrund unserer Erfahrung in Forschung und Entwicklung in Verbindung mit unserer Unternehmenskultur, die die Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt, sind wir in einer einmalig günstigen Position für diese Initiative", sagte Rosenbluth. "Vom strategischen Standpunkt haben unsere Mitbewerber ein berechtigtes und verständliches Interesse daran, die Leute reisen zu lassen. Bei Rosenbluth International geht das Kerngeschäft über das Anbieten von Reisen hinaus."

Rosenbluth International hat ihren Hauptsitz in Philadelphia, Pennsylvania, USA. Die Firma bietet weltweit umfassende Dienstleistungen für das Geschäftsreisenmanagement. Der Jahresumsatz beträgt mehr als 3,5 Milliarden Dollar. Die Firma hat mehr als 4.500 Mitarbeiter. Rosenbluth International besitzt und verwaltet Standorte in 27 Ländern. Die Firma steht im Privatbesitz und verfügt über die zweitgrößte Reisemanagementpräsenz in der Welt. Sie wurde in 1892 gegründet und ist als führendes Unternehmen im integrierten Informationsmanagement anerkannt. Rosenbluth International entwickelt weiterhin innovative Unternehmensapplikationen und integrierte Systeme, die die Firma in die Lage versetzen, ihren Kunden ganz individuellen Service zu bieten. Das Magazin 'Fortune' zählt sie zu den besten 100 Unternehmen in den USA, für die man arbeiten kann.

ots Originaltext: Rosenbluth International
Im Internet recherchierbar: http://newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Patty McMenamin von Rosenbluth International,
Tel: (USA) 215-977-4831, oder pmcmenam@rosenbluth.com

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE