Albion Automotive wird Tochterunternehmen von American Axle & Manufacturing mit Sitz in den USA

Detroit (ots-PRNewswire) - American Axle & Manufacturing (AAM) hat die Übernahme von Albion Automotive Ltd. für eine unveröffentlichte Summe bekannt gegeben. Die beiden einstufigen Automobil-Zulieferer unterzeichneten den Kaufvertrag am Freitag, dem 9. Oktober.

Albion ist - mit einer Belegschaft von 1.150 Mitarbeitern in Großbritannien und einem Umsatz von 78,4 Mio. Pound Sterling (US$ 130 Mio.) in dem am 31. März 1998 endenden Geschäftsjahr - die erste Firmenübernahme von AAM.

"AAM begrüßt alle Mitglieder der hervorragenden Belegschaft der Firma Albion Automotive. Wir freuen uns, daß diese erfahrene Mannschaft Teil unserer globalen Organisation wird", sagte AAM Chairman, CEO und President Richard E.Dauch. " Die einander ergänzenden Produktlinien, Kundenkreise und die gemeinsame Entschlossenheit unserer Organisationen, Weltklasse-Qualität bei Kosten, Produktivität und Lieferzuverlässigkeit zu erzielen, wird allen AAM- und Albion-Geschäftspartnern im weltweiten Automobilmarkt eine noch bessere Zukunft sichern."

American Axle & Manufacturing stellen zur Zeit eine breite Palette von Automobil-Systemen und Bauteilen her - darunter Hinterachsen, Einzelrad-Vorderachsen, Einzelrad-Hinterantriebs-Systeme (IRDS), Antriebswellen, Lenkgestänge, Antiroll-Systeme, Lenk- und Aufhängungsteile sowie Schmiedeprodukte, insbesondere für Sportwagen und leichte LKW sowie Personenwagen. Albion Automotive stellt Vorderachsen mit Eigenantrieb und Hinterachsen, Antriebsköpfe, Kurbelwellen, Chassis-Teile und Getriebeteile - insbesondere für mittelschwere Laster und Busse.

Albion wurde vor 5 Jahren von einem Management Buy-out Team gegründet und hat seinen Kundenstamm über sein Kerngeschäft mit Leyland Trucks, DAT Trucks und LDV (Laster) hinaus durch neue Verträge mit Perkins (Raupenschlepper), Rover, Rolls-Royce, Volvo und Renault VI erweitert. American Axle & Manufacturing wurde 1994 gegründet, als Dauch und zwei Investoren Anlagevermögen und Einrichtungen von General Motors kauften, bei denen es sich um den ehemaligen GM-Unternehmensbereich für Transmissions-Produkte, Antriebswellen und Schmiedeprodukte handelte. American Axle & Manufacturing hat sich auf die Erweiterung ihres Kern-GM-Geschäftes konzentriert und gleichzeitig ihren Umsatz mit Original-Ausstattern wie Ford, Mercedes Benz, Isuzu und anderen ausgeweitet. Heute tätigt AAM Geschäfte mit sieben Original-Ausstattern und mehr als einem Dutzend weiterer Kunden.

"Die Eingliederung von Albion in AAM bedeutet, daß wir mit einem Schlag neue Kapazitäten erwerben - insbesondere eine nachweisliche Erfolgsgeschichte in der internationalen Marktentwicklung", sagte Mike Straney, neuer Vice President Europe von AAM, der ein
Büro in Glasgow, Schottland auf dem Albion-Automobil-Gelände in der South Street, Scotstoun, eröffnet hat.

Bei ihrem Zusammentreffen mit Albion-Mitarbeitern erklärten Straney und der Chief Executive von Albion, Jim Hastie, daß Albion als selbständige Betriebseinheit von AAM mit drei Produktionsstätten in Scotstoun (Glasgow), Spurrier (Lancashire) und Farington (Lancashire), weitergeführt wird. Hastie wird seine Position als CEO von Albion beibehalten und Straney unterstellt sein.

"Es gibt in Glasgow und Lancashire enorme Erfahrungswerte und Fachkenntnisse", sagte Hastie. "Obwohl wir als selbständiger Teile-Hersteller hervorragende Fortschritte erzielt haben, können wir mit Unterstützung der Stärken von AAM noch viel mehr tun."

American Axle & Manufacturing betreibt Unternehmenseinrichtungen in Detroit, Michigan; Rochester Hills, Michigan; Three Rivers, Michigan; Buffalo, New York und Tonawanda, New York, und unterhält einen ständig einsatzbereiten Betrieb für den Transmissionsbereich in St. Catharines, Ontario, Kanada. Außerdem hat AAM ein asiatisch-pazifisches Verkaufsbüro in Tokio, Japan, ein europäisches Verkaufsbüro in Ulm, Deutschland und ein lateinamerikanisches Verkaufsbüro in Guanajuato, Mexiko. Das Unternehmen besitzt in Guanajuato außerdem eine Konstruktions- und Produktionsstätte.

AAM beschäftigt derzeit eine Belegschaft von ca. 8.500 Mitarbeitern und seine Einnahmen lagen 1997 bei über 1,33 Mrd. Pfund Sterling (ca. US4 2,2 Mrd.).

Mike Straney, früher AAMs Vice President 'Mergers & Acquisitions', wurde im Anschluß an die Unterzeichnung des Albion-Kaufvertrages am Freitag zum Vice President-Europe ernannt. Er und seine Frau, Susan, sind dabei, sich einen Wohnsitz in der Gegend von Glasgow zu suchen.

Hinweis an die Redaktionen: Biographien und Fotos von Hastie und Straney sind auf Anfrage erhältlich.

ots Originaltext: American Axle & Manufacturing
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an: Patrick J. Paige, Director, Corporate Relations & Communications of American Axle, Tel. (USA) 313-974-2948 oder FAX (USA) 313-974-3090

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE