Neuer Diagnose-Marker für CFS könnte erste Beweise spezifischer biochemischen Untersuchungen über eine Korrelation zur Schwere der CFS-Erkrankung sowie über Schritte zu deren Heilung liefern

New York (ots-PRNewswwire) - HEMISPHERX BIOPHARMA (Amex: HEB) gab bekannt, daß neue diagnostische Daten, die zusammen mit klinischen Daten aus der Anwendung ihres Forschungsmedikaments (Ampligen(R)) entwickelt wurden, das sich gegenwärtig in der aktiven klinischen Entwicklung befindet, auf mehreren Fachsitzungen anläßlich des Kongresses der American Association for Chronic Fatigue Syndrome Research am 10. und 11. Oktober 1998 vorgestellt würden. Das übergreifende Ziel der neuen Forschung war die Evaluation krankheitsspezifischer Marker, die sowohl mit dem Krankheitsverlauf als auch mit der potentiellen Heilung korrelieren könnten.

Die bahnbrechende Forschung basierte auf den erstmaligen Erkenntnissen von Dr. Robert Suhadolnik, einem Mitglied des Hemispherx Biopharma Scientific Advisory Board. Im Anschluß daran bestätigten Forscher der Universität von Montpelier und der Freien Universität Brüssel in Belgien die Identifikation einer spezifisch abnorm antiviralen Komponente (einer Krankheitsbarriere gegen viele Viren) in den Immunzellen des Blutes einer beträchtlichen Anzahl von CFS-Patienten. Hemispherx gab bekannt, daß viele dieser Patienten, die zunächst an der Untersuchung dieser neuen Forschungsdiagnostik teilnehmen, sich danach an den verschiedenen Ampligen(R) Therapie-Auswertungs-Programmen in den USA oder Europa - mit den verschienenen Zulassungen, entweder von der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) oder den entsprechenden europäischen Zulassungsbehörden - beteiligten. CFS Patienten durchliefen jede der drei "Module" oder "Auswertungsgruppen": 1) "keine Behandlung", 2) "aktive Behandlung" und schließlich 3) "Nachbehandlung". Diese Module ermöglichten eine Reihe wertvoller Forschungsdaten-Punkte zur Untersuchung des Krankheitsverlaufs selbst sowie des eventuellen relativen Erfolgs der therpeutischen Intervention.

William A. Carter, M.D., F.A.C.P., CEO und Chairman von Hemispherx, kommentierte die Forschungsarbeiten so: "Als vom 'Board' anerkannter Facharzt für Innere Medizin kann ich sagen, daß dieser forschungsdiagnostische Ansatz die auf diesem Gebiet bisher erfolgreichste Entwicklung zu sein scheint. Bisher mußten die Patienten und ihre Ärzte ein wirklich kostspieliges Spießrutenlaufen durchmachen - es wurden nämlich mehrere tausend Dollar und viele wochenlange Diagnoseverfahren eingesetzt - nur, um diese spezifische diagnostische Kategorie (CFS) zu begründen (oder zu verwerfen). Es ist klar, daß die finanziellen Mittel begrenzt sind, und viele Patienten hatten einfach nicht die Zeit, um diese klinische Diagnose zu erstellen. So waren diese beiden Probleme ein erheblicher Grund für die anfänglich mangelnde Berichterstattung über die wahre Häufigkeit von CFS in den Vereinigten Staaten. So wissen wir z.B. jetzt, daß diese Krankheit in allen sozio-ökonomischen Gruppen etwa gleich häufig vorkommt, aber das wußten wir längst nicht immer. Vor Jahren wurde die Häufigkeit von der Regierung tatsächlich in ihren Berichten unterschätzt, besonders bei Minderheiten wie Schwarzen und Hispano-Amerikanern. Diesen Patienten waren die kostspieligen, langwierigen alten Diagnoseansätze einfach nicht zugänglich, obwohl sie die gesamte Konstellation von Symptomen aufwiesen."

"Natürlich wissen wir nicht, in welchem Maße ein solcher einzelner Labortest die Anzahl der Fälle auf über 500.000 Amerikaner steigern könnte. Wir wissen jedoch, historisch gesehen, daß eine ähnliche diagnostische Methodik für HIV, Hepatitis B und Hepatitis C, durch eine Verbesserung der Auswahl an diagnostischen Möglichkeiten für den Arzt, viele 'neue' Fälle aufdeckte, die zuvor unter nicht diganostiziert oder fehldiagnostiziert liefen."

Hemispherx, mit Hauptfirmensitz in Philadelphia, PA, ist ein biopharmazeutischen Unternehmen. Es engagiert sich in der Herstellung und globalen klinischen Entwicklung neuer Medikamenten der NA (nucleic acid/Nukleinsäure) Klasse für chronische Viruserkrankungen und Störungen des Immunsystems, darunter auch des chronischen Müdigkeitssyndroms (CFS).

Die in dieser Pressemeldung enthaltenen Informationen, mit Ausnahme der historischen Angaben, sind als zukunftsbezogen zu betrachten und mit verschiedenen Risikofaktoren und Unsicherheiten behaftet. So sind die Strategien und Aktivitäten von Hemispherx z.B. den Risiken des Wettbewerbs und sich ändernder Marktbedingungen sowie die Branche betreffenden Veränderungen in Gesetzen und Vorschriften und zahlreichen anderen Faktoren ausgesetzt, die in dieser Pressemeldung und in den Unterlagen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission aufgeführt sind. Daher können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von diese zukunftsbezogenen Angaben abweichen.

ots Originaltext: Hemispherx Biopharma Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
William A. Carter, M.D., CEO und Chairman, Hemispherx Biopharma
Tel. (USA) 215-988-0080
oder William J. Jenks, für die Medien
Tel.: (USA) 212-232-2222 oder Fax: 212-232-3232 bei
Broadgate Consultants für Hemispherx
oder Hemispherx; oder Sharon Will für Investoren:
Tel. (USA) 212-572-0762 oder Fax: 212-572-00764
bei Hemispherx
Website: http://www.hemispherx.com

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWWIRE