AK rät von Nachnahme-Bestellungen aus dem Ausland ab

Wien (OTS) - Konsumenten sollen sich nicht auf die Gewinnspiel-Versprechen der französischen Versandhandelsfirma Chrystal einlassen, warnt die AK. Die einzig angebotene Ware wird nur gegen Nachnahme, aber mit garantiertem Rückgaberecht geliefert. Konsumenten warten vergeblich auf den Gewinn und die Refundierung der bereits geleisteten Zahlung. Tip der AK Konsumentenschützer:
Auch bei einer Bestellung gibt es keinen Gewinn. Finger weg von Nachnahmesendungen aus dem Ausland. ****

Die AK Konsumentenschützer warnen bereits zum zweiten Mal vor französischen Versandhandelsunternehmen mit Sitz in Straßburg:
Derzeit ist die französische Versandfirma Chrystal in Österreich aktiv. Konsumenten wird vorgegaukelt, daß sie bereits einen hohen Geldpreis bzw einen wertvollen Sachpreis gewonnen haben. Den Gewinnmitteilungen ist meist nur ein einziges Warenangebot beigelegt. Im konkreten Fall ist es eine Ledertasche zum Preis von 499 Schilling. Ein Rückgaberecht wird großzügigerweise garantiert.

Geliefert werden die Waren von Chrystal über ein österreichisches Postfach nur gegen Vorauszahlung oder Nachhnahme. Will der
Konsument die Ware nicht behalten, so kann er sie zwar
zurücksenden - auf die Refundierung der geleisteten Zahlung sowie auf den Gewinn warten die geneppten Konsumenten vergeblich.

Die AK hat den Chrystal-Versand bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Tips der AK Konsumentenschützer:
+ Konsumenten sollen sich jedenfalls nicht auf solche Geschäfte einlassen. Es liegt an den Konsumenten, vorsichtig gegenüber solchen Gewinn-Versprechungen zu sein.
+ Von Nachnahmesendungen aus dem Ausland ist dringend abzuraten.
+ Solche Gewinn-Versprechen sind unseriös. Konsumenten erhalten keinen Gewinn, auch nicht, wenn etwas bestellt wird.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/OTS