Für raschen Weiterbau der Umfahrung Wolkersdorf

Neue Verordnung soll im November vorliegen

St.Pölten (NLK) - Die Bauarbeiten für die Umfahrung Wolkersdorf sollen noch in diesem Jahr wieder aufgenommen werden. Nach der öffentlichen Auflage des überarbeiteten Projektes in den betroffenen Gemeinden (Bürgerbeteiligungsverfahren) und einem öffentlichen Hearing findet am 4. November nochmals eine Erörterung dieser Eingaben statt. Damit ist noch im November mit einer neuen Verordnung zu rechnen. Für Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ist die aktuelle Entwicklung der Beweis, daß sich seine Initiative für den Weiterbau zum Wohl der Bevölkerung dieser Region gelohnt hat. Der Landeshauptmann hat sich bekanntlich mit Nachdruck bei Wirtschaftsminister Dr. Hannes Farnleitner eingesetzt, möglichst rasch ein neues Verfahren für den Weiterbau einzuleiten.

Gleichzeitig wurde in den letzten Wochen mit Hochdruck am Bau der Landesstraße 3098 gearbeitet. Mittlerweile ist dieser Abschnitt, auf den die B 7 schlußendlich umgelegt werden soll, nach Markierung der Fahrbahn und Errichtung von Leitschienen fertiggestellt. Damit sind auch in diese Richtung alle Vorkehrungen für einen raschen Weiterbau der Umfahrung Wolkersdorf getroffen.

Mittlerweile laufen auch schon Überlegungen über die Neugestaltung der "alten" B 7 im Ortsgebiet von Wolkersdorf. Diese Straße soll zukünftig als Landesstraße geführt werden. Im Auftrag von Landeshauptmann Pröll werden bei der Gestaltung auch die Anrainer eingebunden, um den unterschiedlichen Nutzungsansprüchen gerecht zu werden.

Für die Umfahrung Eibesbrunn werden derzeit die Unterlagen für die neue Trassenführung aktualisiert. Eine neue Kosten-Nutzen-Untersuchung soll Aufschlüsse bringen, ob die Trasse westlich oder östlich verlaufen soll. Auch diese Entscheidung soll noch heuer fallen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK