BÜRGERFEINDLICHE PARKPICKERLAUSGABE IN DER LEOPOLDSTADT

Pickerlabholung wird vor allem für ältere Autofahrer zur Tortur

Wien (ÖVP-Klub) - Heftige Kritik an den Umständen, unter
denen in der Leopoldstadt die Parkpickerln ausgegeben werden, übte heute der Leopoldstädter ÖVP-Bezirksrat Mag. Dieter Steindl. "Nicht nur die hohen Kosten von fast 600.000.- Schilling, die der Bezirk berappen muß, auch die Unterbringung der Ausgabestelle im hintersten Winkel des Leopoldstädter Amtshauses macht die Pickerlausgabe zu einem bürgerfeindlichen Akt. Im Interesse der betroffenen Bürger ist sofort eine Übersiedlung der Ausgaabestelle in das Erdgeschoß des Amtshauses durchzuführen." *****

Die Ausgabestelle für die Parkpickerln im dritten Stock des Amtshauses ist nur über Treppen oder mit einem Aufzug zu
erreichen, der allerdings längst sanierungsbedürftig ist und häufiger steht als fährt, führt Steindl ins Treffen. Ältere oder gehbehinderte Bürger, also genau jene Bevölkerungsgruppen, die auf das Auto noch mehr stärker angewiesen sind als andere, müssen sich ärgster Strapazen unterziehen, um an ihr Parkpickerl zu kommen.

Dabei wäre es bei einigem guten Willen keine Schwierigkeit
gewesen, im Erdgeschoß des Amtshauses eine Unterbringungsmöglichkeit für die Pickerlausgabestelle zu finden. "Dieser Fehler sollte schnellstens repariert werden", fordert Steindl.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR