Antrag zur Vereinheitlichung der Tarifebenen von ÖBB und der Verkehrsverbünde in Niederösterreich

Förderung des öffentlichen Verkehrs durch Transparenz und einfache Preisgestaltung

St. Pölten, (SPI) - Zur Zeit sind in der Ostregion und speziell in Niederösterreich drei verschiedene Tarifebenen existent. Die Tarifebene der ÖBB, des Verkehrsverbundes Ost-Region (VOR) und die des Verkehrsverbundes Niederösterreich-Burgenland (VVNB). Aufgrund dieser Tatsache gibt es vor allem im Kurzstreckenbereich enorme Unterschiede in der Preisgestaltung. Während die ÖBB einen degressiven Kilometertarif (je weiter desto billiger) verwendet, hat der VOR einen Flächenzonentarif kreisförmig ausgehend von der Kernzone Wien mit Stichzonen nach NÖ. Diese Tarifebene wird weiters wiederum in vielen Bereichen von der Tarifebene des VVNB überlagert, der wiederum ein Tarifgruppensystem wählt, d. h. mehrere Haltestellen werden zu einer Tarifgruppe zusammengefaßt. "Eine derartige Tarifgestaltung ist weder kundenfreundlich noch fördert es die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Ein Vergleich der einzelnen Tarife ist für die Kunden fast unmöglich, da die einzelnen Tarifebenen völlig unterschiedlich gestaltet sind", stellt der Verkehrssprecher der NÖ Sozialdemokraten, Abg. Hans Muzik, fest.

Ein weiterer Mißstand ergibt sich aus der unterschiedlichen Gültigkeit der Zeitkarten der einzelnen Verkehrsanbieter. Eine Wochenkarte der ÖBB läuft beispielsweise von "Dienstag bis Dienstag", jene im VOR hat als Gültigkeitsdauer eine Kalenderwoche. "Die einzig sinnvolle Lösung für diese Problematik ist die Vereinheitlichung der drei Tarifebenen bzw. Strukturen, um für die niederösterreichischen Pendlerinnen und Pendler bzw. Benutzer von öffentlichen Verkehrsmittel ein überschaubares Tarifangebot zu erreichen", so Muzik weiter. "Aus diesem verabschiedeten die NÖ Sozialdemokraten gemeinsam mit der ÖVP bei der vergangenen Landtagssitzung am Donnerstag einen Antrag, in dem die NÖ Landesregierung aufgefordert wird, mit den Verkehrsverbünden und der ÖBB Verhandlungen aufzunehmen, um eine einheitliche Tarifgestaltung in Niederösterreich zu erwirken. "Ein Verkehrsverbund Ostregion mit einem einzigen, überschaubaren Tarifangebot erscheint überhaupt das Sinnvollste zu sein – sowohl für die Kunden, als auch für die Mitarbeiter der Verkehrsunternehmen", so Muzik abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI