AMERICAN EXPRESS reagiert auf Gerichtsverfahren des US-Justizministeriums gegen Visa und Mastercard

Der Vorsitzende/Chief Executive Officer Harvey Golub erklärt, daß der Prozeß "den Anfang vom Ende für ein Monopol bedeutet, das Kunden und Banken jahrelang Schaden zugefügt hat".

NEW YORK (OTS)- Als Reaktion auf die heutige Verlautbarung, daß das Justizministerium der Vereinigten Staatenein Gerichtsverfahren gegen Visa und MasterCard angestrengt hat, gab der Vorsitzende und Chief Executive Officer von American Express, Harvey Golub, die folgende Erklärung ab:

"Die Antitrust-Abteilung hat eine wichtige Aufgabe übernommen, und wir unterstützen deren Maßnahme. Ihre Untersuchungen haben ein überall vorhandenes Muster rechtswidriger Aktivität bei Visa und MasterCard offengelegt. Nach außen schien es, als würden diese zwei Karten-Vereinigungen miteinander im Wettbewerb stehen. In Wirklichkeit funktionierten sie wie ein altmodisches Kartell. Sie gingen eine Verschwörung ein, um den Wettbewerb zu beschränken. Sie haben Millionen amerikanischer Kunden betrogen. Sie haben das Vertrauen tausender Banken, die sich auf sie verließen, mißbraucht. Visa und MasterCard weisen eine Geschichte wettbewerbswidriger Praktiken auf. Im Ergebnis dessen droht ihnen auch

+eine Untersuchung durch den Bundesjustizminister
+eine Untersuchung durch die Federal Trade Commission(Bundesbehörde der USA zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs)zum Geldkarten-Wettbewerb und

+ein Gerichtsverfahren seitens einer Reihe von größeren Einzelhändlern, in dem unlautere Geschäftspraktiken behauptet werden.

Visa und MasterCard haben zu verstehen gegeben, daß sie nachdrücklich das Gerichtsverfahren des Justizministeriums anfechten werden. Wenn man jedoch betrachtet, was außerhalb der Vereinigten Staaten geschehen ist, so haben die Vereinigungen ständig den Rückzug angetreten, wenn sie von den Rechtsbehörden konfrontiert wurden.

VORTEILE FÜR DIE KUNDEN

Die heutigen Maßnahmen des Justizministeriums werden den Banken helfen, der größte Gewinner wird jedoch der amerikanische Kunde sein, da das Gerichtsverfahren des Justizministeriums dazu beitragen wird, den Würgegriff eines gesetzeswidrigen Kartells zu brechen, das die Banken im wesentlichen in ein einziges System preßt. Das Gerichtsverfahren wird die Freiheit der Wahl auf den Markt bringen, so daß die Kunden die beste Wahl hinsichtlich von Produkten mit dem besten Wert- und Preisgestaltungsspektrum haben werden.

IM AUSLAND NACHGEWIESENE VORTEILE

Hier in den Vereinigten Staaten glauben wir an freie und offene Märkte. Ironischerweise ist dies faktisch der letzte Ort, wo das Visa/MasterCard-Kartell überlebt hat. In Europa geboten die Wettbewerbsbehörden der EU vor zwei Jahren Visa dabei Einhalt, ihre Mitglieder daran zu hindern, mit AmericanExpress und anderen zusammenzuarbeiten. Banken - und deren Kunden - kommen bereits in den Genuß der Vorteile verstärkten Wettbewerbs. Dies gilt ebenfalls in ganz Asien und Lateinamerika. American Express hat Beziehungen mit über drei Dutzend Banken ind er ganzen Welt aufgebaut, die in unserem Netz arbeiten. Die meisten dieser Banken geben im übrigen ebenfalls Visa und/oderMasterCard-Produkte heraus. Zum Beispiel:

+In Israel brachte die Bank Hapoalim als erste die erste
goldene Karte des Marktes und die erste Prämienkarte von Bedeutung heraus. Visa und MasterCard ziehen jetzt nach, indem sie ihre eigenen goldenen Karten und Prämienkarten offerieren.

+In Portugal hat die Banco Comercial Portugues eine spezielle
Karte für Ärzte und Rechtsanwälte entwickelt.

+In Puerto Rico offeriert die Banco Popular das Produkt mit
dem niedrigsten Zinssatz auf jenem Markt.

+ Und im Vereinigten Königreich hat die NatWest-Kreditkarte, die im American Express-Netz läuft, den niedrigsten Zinssatz von allen im Bank-Portefeuille.

Partner in Japan, Australien, der Schweiz, in Brasilien, in Belgien und in mehr als 30 anderen Ländern haben entschieden, daß es in ihrem besten Interesse und dem ihrer Karten-Kunden liegt, mit American Express zu arbeiten. Wir sehen dem Tag entgegen, an dem diese gleichen Vorteile in den Vereinigten Staaten verfügbar sein werden. Die Botschaft aus Washington von heute ist eindeutig. Die Kunden und die Banken in den Vereinigten Staaten sollten die gleiche Freiheit der Wahl haben, die weltweit verfügbar ist".

Aktualisierungen zur Maßnahme des Justizministeriums gegen Visa und MasterCard werden regelmäßig auf der Website von American Express zur Verfügung gestellt, unter http://www.americanexpress.com.

Pressefachliche Betreuung: ESPRIT Public Relations Gesellschaft m.b.H. Kontakt: Stefan B. Szalachy 1130 Wien, Beckgasse 18, Telefon 01/876 48 47, Fax: DW 15 E-mail: esprit.pr@inmedias.at, CompuServe:
101535,2734

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS