Errichtung und Erhöhung von Lärmschutzwänden auf der A 21

Von Brunn am Gebirge bis Gießhübl werden 80 Millionen investiert

St.Pölten (NLK) - Die ständige Zunahme des Verkehrsaufkommens auf der A 21, insbesondere des Schwerverkehrs, erfordert immer öfter die Errichtung bzw. die Erhöhung von bestehenden Lärmschutzwänden, vor allem im Abschnitt Brunn am Gebirge, Perchtoldsdorf und Gießhübl. In diesem Bereich der Außenringautobahn wurden in der Vergangenheit in beiden Fahrtrichtungen bereits zusätzliche Lärmschutzwände aufgestellt, der Altbestand zum Teil von ursprünglich zwei Meter Höhe auf fünf Meter aufgestockt. Nun wird auf einem weiteren 1,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen Brunn am Gebirge und Perchtoldsdorf (Fahrtrichtung St.Pölten) die Errichtung und die Erhöhung von Wänden begonnen. Die Arbeiten für den 8,5 Millionen Schilling-Auftrag wurden kürzlich von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll vergeben. Mit der Fertigstellung ist im Frühjahr 1999 zu rechnen.

Die noch fehlenden Lärmschutzwände auf diesem Abschnitt der A 21 sollen im kommenden Jahr errichtet werden. Das betrifft sowohl die Fahrbahn in Richtung Wien als auch in Richtung St.Pölten. Auch auf Brücken werden Wände aufgestellt, wobei hier die Tragfähigkeit dieser Bauwerke zu berücksichtigen ist. Der NÖ Straßendienst beziffert die Investitionen auf dem gesamten Streckenabschnitt mit rund 80 Millionen Schilling.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK