Mikl-Leitner: Schlögl negiert Tatsache der löchrigen NÖ-Grenze

Bevölkerung hat von Lippenbekenntnissen die Nase voll

Niederösterreich, 7.10.1998(NÖI) "Neuerlich versucht Innenminister Schlögl durch Versprechungen und Beteuerungen
über seine Versäumnisse bei der Grenzsicherung
hinwegzutäuschen. Seit Jahren redet er von einem effizienten Grenzschutz. Tatsache ist, daß aufgrund mangelnder personeller
und technischer Ausstattung die grüne Grenze löchrig wie ein Emmentaler ist", stellt VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner klar.****

"Der betroffenen Bevölkerung nützt es keinen Deut, wenn sich der Innenminister effektvoll mit neuen Wärmebildfahrzeugen fotografieren läßt, diese aber in Wahrheit nicht eingesetzt werden. Derzeit sollten nämlich alleine in Niederösterreich 12 dieser Spezialgeräte Dienst machen. Tatsächlich ist derzeit
kein einziges dieser Geräte im Einsatz. Jene 2, die geliefert wurden, befinden sich nämlich seit Monaten in Reparatur"
kritisiert Mikl-Leitner den säumigen Innenminister.

"Die Bevölkerung hat zu Recht von den Versprechungen
Schlögls die Nase voll. Obwohl die Beamten im Grenzdienst hervorragende Arbeit leisten, dürfte die Dunkelziffer der Übertritte aufgrund der mangelnden Ausstattung rund 5 bis 7 mal
so hoch liegen", so Mikl-Leitner.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI