"Tag der Zollwache" in Marchegg

LH Pröll mahnt personelle Besetzung der Grenzgendarmerie ein

St.Pölten (NLK) - Mit der geänderten geopolitischen Situation in Europa nach dem Wegfall des Eisernen Vorhanges und dem Beitritt Österreichs zur EU habe sich auch das Aufgabengebiet der Zollwache grundlegend geändert. Mit der derzeitigen Besetzung der Grenzgendarmerie, die der Zollwache zur Seite gestellt ist, seien die Aufgaben aber nicht zu bewältigen. Dies erklärte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll heute vormittag anläßlich des "Tages der Zollwache" in Marchegg, bei der auch eine Kranzniederlegung vor dem Zollwache-Ehrenmal stattfand. Pröll mahnte die Aufstockung der Gendarmerie bei Innenminister Karl Schlögl ein, der es nicht geschafft habe, den ohnehin nach unten revidierten Personalstand zu erreichen. Es gebe immer noch ein Minus von 230 Beamten, erklärte Pröll. Im Mittelpunkt der Feier standen die großen Leistungen der Österreichischen Zollwache, die vor allem auf niederösterreichischem Gebiet erzielt wurden. So wurden rund 44 Millionen Zigaretten beschlagnahmt, 75.000 Schmuggelfälle aufgedeckt, 140 Tonnen verdorbene Lebensmittel von Österreich ferngehalten und Suchtgift im Wert von 80 Millionen entdeckt. Insgesamt gab es rund 600 Millionen Kundenkontakte. Jeder Zollwachebeamte "spielte" 21 Millionen Schilling ein.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK