LAbg.Hintner fordert zeitgemäße Umgestaltung der Pendlerhilfe!

NÖAAB-Vorschlag käme besonders berufstätigen Alleinerzieherinnen zugute! Wien (OTS) - "Da der beruflichen Mobilität von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im größten Bundesland Österreichs einer noch größere Bedeutung als bisher zukommen wird, ist die zeitgemäße Umgestaltung der Pendlerhilfe dringend geboten", erklärte heute LAbg. Hans Stefan Hintner. "Die jüngst beschlossene Tariferhöhung bei den Wiener Linien, die unterschiedlichen Tarifangebote der öffentlichen Verkehrsträger sowie die zu hinterfragenden Benzinpreise stellen steigende finanzielle Belastungen für jene dar, die den Arbeitsplatz nicht vor der Haustüre haben. Mit der Erhöhung der Pendlerhilfe könnte das Land Niederösterreich einen wesentlichen Beitrag gegen diese Belastungsspirale setzen!"

In diesem Zusammenhang begrüßte Hintner den NÖAAB-Vorstoß, die Einkommensgrenze der NÖ-Pendlerhilfe von derzeit 16.000,-- Schillingauf das mittlere Einkommen des Landes von 19.548,-- Schilling sowie die Grenze für Alleinerzieherinnen und Alleinerzieher heben zu wollen. Damit kämen alle Arbeitnehmer, die unter dem mittleren Einkommen arbeiten, in den Genuß der Pendlerhilfe. " Besonders berufstätigen Frauen wäre damit geholfen, die mit einem mittleren Einkommen von nur 15.009,-- Schilling mehrheitlich einen Anspruch erwerben" so Hintner, der als Mödlinger Mandatar auf die hohe Zahl von berufstätigen Alleinerzieherinnen seines Bezirkes verwies.

Rückfragen & Kontakt:

FCG
Hans Stefan Hintner

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS