Vierte Museumskuchenverteilung in Waidhofen an der Ybbs

Neue Motivation der Mitarbeiter steht im Vordergrund

St.Pölten (NLK) - Vertreter von 120 niederösterreichischen Museen treffen sich am kommenden Sonntag, 11. Oktober, im Rathaus in Waidhofen an der Ybbs zum vierten NÖ Museumstag, der wiederum unter dem Motto "Museumskuchenverteilung" steht. Dies weniger deshalb, weil es um die Verteilung eines finanziellen Kuchens ginge, sondern vielmehr, weil die gesamte Museumslandschaft - derzeit gibt es rund 650 museale Einrichtungen aller Art, zum Großteil zusammengefaßt in der IG Museen - als großer, gemeinsamer "Kuchen" gesehen wird, von dem sich die Betreibergemeinden, aber auch die Besucher ein gehöriges Stück abschneiden können. Im Vordergrund stehen wiederum der Erfahrungsaustausch sowie die Situation, in der sich die Museen des Landes nach einem Innovationsschub der letzten Jahre sehen und den es nunmehr meist mit ehrenamtlichen Mitarbeitern zu bewältigen gilt. Da ist vor allem Motivation gefragt, um die nunmehr stark vermehrten und verbesserten Museen ihrer neuen Rolle als Tourismusattraktion gerecht werden zu lassen.

Das Hauptreferat hält Hofrat Waidacher, früher Leiter des Steiermärkischen Landesmuseums Joanneum. Er befaßt sich mit Sinn und Wert von Heimatmuseen und ihrer Funktion in der heutigen Zeit. Weiters wird ein Erfahrungsbericht aus den Kulturparks Eisenstraße und Kamptal geboten. In einem Workshop befassen sich die Teilnehmer mit der Gestaltung von Sonderausstellungen, konkret am Beispiel der Ausstellung "Zeitreisen", die derzeit in Waidhofen an der Ybbs läuft. Vorgestellt wird auch das "Netzwerk Geschichte", das von Univ.Prof. Dr. Brunner geleitet wird und das den Museen für die Gestaltung von Ausstellungen zu speziellen Anlässen - etwa geschichtlichen Jubiläen - Fachkräfte kostenlos zur Verfügung stellt, für deren Bezahlung das Arbeitsmarktservice aufkommt.

Die Eröffnung der Veranstaltung wird Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka in Vertretung von Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop vornehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK