Neue Brücke in Hohenberg

Hochwasser des Vorjahres machte Neubau notwendig

St.Pölten (NLK) - Im Zuge des Hochwassers im Juli des Vorjahres wurde auch eine alte dreifeldrige Holzbrücke über die Unrechttraisen bei Hohenberg im Bezirk Lilienfeld zerstört. Abhilfe konnte zunächst durch eine Notbrücke des Bundesheeres geschaffen werden. Gleichzeitig wurde von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll rasche Hilfe zugesagt und die Brückenbauabteilung des NÖ Straßendienstes mit den Planungen für den Neubau einer Stahlbetonbrücke beauftragt. Vor wenigen Tagen wurde nun die 18 Meter lange und 6,5 Meter breite Brücke für den Verkehr freigegeben. Die Brücke wurde so errichtet, daß sie auch einen wirksamen Schutz vor Hochwasser bietet. Dafür sorgt ein vergrößertes Lichtraumprofil, das eine wesentlich größere Durchflußmenge ermöglicht. Geländeelemente aus Lärchenholz sorgen zudem für eine ortsbildgerechte Gestaltung und für eine harmonische Einbindung in die Umgebung. Aufgrund der Unterstützung der Brückenmeisterei betrugen die Kosten nur 800.000 Schilling für diesen Neubau.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK