NÖ Landesakademie feiert 10jähriges Bestandsjubiläum

Initialzündung für Donau-Uni, Vordenken für Niederösterreich

St.Pölten (NLK) - Mit einem Rückblick und einer Vorschau feiert die NÖ Landesakademie am kommenden Mittwoch, 7. Oktober, ihr zehnjähriges Bestandsjubiläum: Im Rathaus in Krems/Stein gedenkt jener Personenkreis, der die Landesakademie als Initialzündung für eine eigene niederösterreichische Universität auf den Weg gebracht hat, der Vorgeschichte und des Entstehens der Akademie. Prominentester Teilnehmer ist Alt-Landeshauptmann Siegfried Ludwig, der die Diskussion über eine universitäre Einrichtung für Niederösterreich 1984 eröffnete. Im Landtagssitzungssaal im St.Pöltner Regierungsviertel erfolgt am gleichen Tag der Blick in die Zukunft: Das Motto ist "Zehn Jahre Vordenken, Nachdenken für Niederösterreich", prominentester Teilnehmer ist Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll.

Die Diskussion um eine Universität für Niederösterreich begann 1984, kurz nachdem der damalige Landeshauptmann Siegfried Ludwig die Willenserklärung für eine eigene Landeshauptstadt abgegeben hatte. An der Akademie für Umwelt und Energie in Laxenburg konstituierte sich daraufhin der Arbeitskreis "Universitäre Einrichtungen in NÖ", der den Sammelband "Donauuniversität mit Sitz in Niederösterreich -Vision und Realität" herausbrachte. Eine Projektgruppe des Landes schlug unter Beteiligung der Österreichischen Rektorenkonferenz vor, eine Wissenschaftliche Landesakademie in Krems zu entwickeln, die vorwiegend postgraduale Programme zu erarbeiten hätte. 1987 wurde das LAK-Errichtungsgesetz beschlossen, die Akademie am 7. Oktober 1988 von Landeshauptmann Ludwig mit sechs wissenschaftlichen Fachbereichen eröffnet. Von Beginn bis zur Gründung der Donau-Universität führte die Landesakademie 150 Lehrgänge mit rund 4.000 Teilnehmern durch.

Nach einem Arbeitsübereinkommen mit der Bundesregierung wurde Ende 1990 die Donau-Universität für postgraduale Aus- und Weiterbildung in Krems projektiert. Basis dafür sollte die Infrastruktur der Wissenschaftlichen Landesakademie bilden. Der Nationalrat beschloß am 16. März 1994 die Errichtung, die Eröffnung erfolgte am 13. September 1995 durch Bundesminister Dr. Rudolf Scholten und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Für den weiteren Betrieb der NÖ Landesakademie wurde ein neues Gesetz beschlossen. 1996 wurden vier bestehende Akademien -Landesakademie für NÖ, Pflegeakademie Mödling, Umweltakademie Laxenburg und Verwaltungsakademie - in die neue NÖ Landesakademie übergeleitet, die Übersiedlung ins Regierungsviertel erfolgte Ende 1997. Seit ihrem Neustart führte die Wissenschaftliche Landesakademie 78 Lehrgänge mit fast 2.000 Teilnehmern durch. Die Landesakademie versteht sich als Denkwerkstatt für Zukunftsfragen, Koordination und Dokumentation der NÖ Forschung und bietet Aus- und Weiterbildungsprogramme, abgestimmt auf die Bedürfnisse der NÖ Landesbürgerinnen und Landesbürger.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK