YOU DA MAN!

Wien (OTS) - Visionary Clients For New Architecture =

Eine MAK-Architekturvortragsreihe zum Thema visionäre
Bauherren und neue Architektur.

Mittwoch, 28.10.1998Frederick N. Smith, Los Angeles
"Paradigm For A New Renaissance"

Donnerstag, 05.11.1998Thomas Krens, New York
"Developing The Museum For The 21st Century:
A Vision Becomes Reality"

Donnerstag, 03.12.1998Rolf Fehlbaum, Basel
"Die Konstruktion eines Ortes: Bauen mit
Nicholas Grimshaw, Frank O. Gehry, Zaha Hadid, Tadao Ando und Alvaro Siza"

Ort:MAK-Vortragssaal
MAK - Österreichisches Museum für angewandte

Kunst
Weiskirchnerstraße 3, A-1010 Wien
Beginn:jeweils 20.00 Uhr

Die MAK-Architekturvortragsreihe YOU DA MAN! - Visionary Clients For New Architecture gibt Einblick in das Kräfteverhältnis zwischen Auftraggeber und Architekt. Frederick N. Smith, verantwortlich für die Erneuerung von Culver City/Los Angeles, Thomas Krens, Direktor der Guggenheim Foundation und Rolf Fehlbaum, Leiter von Vitra, haben als visionäre Bauherren Gebäude in Auftrag gegeben, die zu den bestimmenden dieses Jahrzehnts zählen.

Die drei Projekte - die Anlage in Culver City/Los Angeles von Eric Owen Moss, das Guggenheim Museum Bilbao von Frank O. Gehry und die Bauten für Vitra von Nicholas Grimshaw, Frank O. Gehry, Zaha Hadid, Tadao Ando und Alvaro Siza - zeigen, wie bedeutende Architektur in einer befruchtenden Atmosphäre, die sich aus dem Spannungsfeld von Vision und Realisierung ergibt, entstehen kann. Ein weiterer Aspekt ist die Frage der Neudefinition eines Orte durch die Architektur sowie deren Auswirkungen auf die sozialen, ökonomischen und kulturellen Strukturen. Die drei Vortragenden stehen mit ihren Projekten in exemplarischer Weise für visionäre Bauherren, die mit ihren Projekten hohe Maßstäbe gesetzt haben.

Frederick N. Smith, mit Laurie Samitaur Smith Gründer von Samitaur Constructs Los Angeles, realisierte auf der Grundlage der Entwürfe von Eric Owen Moss die Anlage in Culver City/Los Angeles. Das devastierte Industrieviertel wurde zu einem Zentrum für neue Technologien, Wissenschaft, Kunst, und Film transformiert. Zentrales Anliegen war es, die willkürliche Trennung zwischen Kunst, Wissenschaft und Kommerz aufzuheben und ein einzigartiges urbanes Environment zu schaffen, das zukunftsorientierte Technologien unterstützt und reflektiert sowie eine kreative interaktive Atmosphäre schafft. Diese Geisteshaltung spiegelt sich in der Architektur der Gebäude, die durch ihr dekonstruktivistisches Formenvokabular bewußt der Dynamik des High-Tech-Konglomerates -bestehend aus Firmen wie Kodak, Columbia Studios, Paramount Pictures, Sony Pictures, American On Line u. v. a. - Ausdruck verleiht.

Thomas Krens ist als Direktor der Solomon R. Guggenheim Foundation für die Expansion der Foundation mit Museen in New York, Venedig, Berlin und Bilbao verantwortlich. Mit dem neuen Museum in Bilbao gab er Frank O. Gehry die Möglichkeit einen neuen Maßstab für zeitgenössische Museumsarchitektur zu setzen. Gleichzeitig ist es Frank. O. Gehry mit seinem Gebäude gelungen, in der vernachlässigten Hafengegend Bilbaosein neues Wahrzeichen zu setzten und damit die Identität der gesamten Stadt als kulturellen Ort neu zu definieren. Die Synergiebildung zwischen moderner und zeitgenössischer Kunst, herausragender Architektur, regionaler und nationaler Interessen hat sich als erfolgreiches Konzept erwiesen.

Rolf Fehlbaum ist Leiter von Vitra und Initiator der Architekturprojekte, die 1981 mit einem Fabrikgebäude von Nicholas Grimshaw begonnen und in loser Folge mit Frank O. Gehrys Vitra Design Museum (1989), Alvaro Sizas Produktionshalle (1991), Tadao Andos Konferenzzentrum und Zaha Hadids Feuerwehrhaus, beide 1993, fortgesetzt wurden. Vitra ist es gelungen, in Weil am Rhein/Basel einen unverwechselbaren Ort zu schaffen, an dem sich zeitgenössische Industriearchitektur durch ein offenes, liberales Modell abseits von Uniformität und Hierarchie neu definiert und an dem sowohl die Produktion als auch die kulturellen Aktivitäten des Unternehmens stattfinden.

Zur MAK-Architekturvortragsreihe YOU DA MAN! - Visionary Clients For New Architecture erscheint 1999 eine Publikation gleichen Titels im Prestel Verlag München mit einem ausführlichen Essay von Josef Rykwert sowie Beiträgen von Rolf Fehlbaum, Thomas Krens, Frederick N. Smith, Peter Noever und Philip Johnson. Ein umfangreicher Abbildungsteil vervollständigt die jüngste Publikation aus der MAK-Vortragsreihe zum Thema zeitgenössische Architektur.

Percept: Peter Noever
Organisation: Bettina M. Busse

Eintritt: öS 50.-/öS 25.- ermäßigt

Presse: Dorothea Apovnik, Tel. +43-1-711 36-233,

Fax +43-1-711 36-227, e-mail: presse@mak.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS