Jahrhundertwerk Geschichtliche Beilagen fortgesetzt

Diözese St.Pölten legt historisches Quellenwerk vor

St.Pölten (NLK) - Im Jahr 1880 als "geschichtliche Beilagen" zum St.Pöltner Diözesanblatt und in Ergänzung einer etwas älteren Diözesangeschichte erschienen, hat sich dieses Werk in etlichen Fortsetzungen zu einem wahren Jahrhundertwerk entwickelt: Nunmehr ist der 16. Band dieser geschichtlichen Beilagen erschienen, die wichtige Quellen zur Kirchengeschichte des Viertels unter dem Wienerwald enthalten. Sie haben sich als solche zu einem unentbehrlichen Hilfsmittel der kirchenhistorischen Forschung der Diözese entwickelt.

Am Unternehmen waren anfangs zahlreiche Geistliche beteiligt, die Beiträge zur Geschichte der verschiedensten Pfarren und Klöster verfaßten, die zum Teil heute noch die einzigen Werke zu bestimmten Themen darstellen. Im 5. Band, 1895, arbeitete erstmals Pfarrer Alois Plesser mit, der in der Folge die meisten und umfangreichsten Beiträge verfaßte und in einem ungeheuren Arbeitsaufwand für alle Pfarren der Diözese eine "Regestensammlung" anlegte. 1937 starb Plesser, er erlebte bei weitem nicht die vollständige Veröffentlichung seiner Arbeit in den geschichtlichen Beilagen. In weiterer Folge erschienen Bände mit seinen Materialien, und auch der 16. Band setzt das Werk von Alois Plesser fort.

Der vorliegende Band umfaßt die Orte Kollmitzberg bis Rust. Ein weiterer, abschließender Band wird Sarling bis Zwentendorf behandeln. Ein Registerband samt Quellen- und Literaturverzeichnis soll folgen. Die in den einzelnen Beiträgen angeführten historischen Daten und Fakten bilden eine unentbehrliche Quelle für historische Forschungen.

Die "Geschichtlichen Beilagen" Band 16 sind im Diözesanarchiv St.Pölten, Domplatz 1, Telefon 02742/324/321, erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK