NÖ startet Informations-Kampagne zum Euro

Einführungs-Stufenplan liegt schon im Überblick vor

St.Pölten (NLK) - Das Amt der NÖ Landesregierung ist für die Umstellung der Währung von Schilling auf Euro gerüstet. Ein Stufenplan über die einzelnen Schritte liegt vor, das neue Informationsblatt "NÖ Euro Info" begleitet, periodisch herausgegeben, den Weg der Landesverwaltung in das neue Währungs-Zeitalter.

Die Eckdaten wurden schon im Mai dieses Jahres festgelegt:
Österreich nimmt an der dritten Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion teil, was bedeutet, daß ab dem 1. Jänner 1999 der Euro die österreichische Währung und der Schilling nur noch dessen nationale Ausdrucksform sein wird. In der Übergangsphase vom 1. Jänner 1999 bis 31. Dezember 2001 sind Euro-Banknoten und Münzen noch nicht verfügbar, doch erfolgt schon der "unbare" Geldverkehr, also alle Buchungen, in Euro, die Barzahlungen wie bisher in Schilling. Eine Projektgruppe der Landesamtsdirektion legte nunmehr alle Erfordernisse für die Landesverwaltung fest. Zu ändern sind vor allem die NÖ Rechtsvorschriften sowie das öffentliche Rechnungswesen, und auch eine ganze Reihe von Formularen muß abgeändert werden. Geplant ist auch, ab 1. Jänner 1999 eine "Euro-Info-Zeile" zu verwenden, in der neben jedem Schillingbetrag der Euro-Betrag angeführt ist.

Eine endgültige Festlegung erfolgt, nachdem die länderübergreifende Arbeitsgruppe die Maßnahmen der Bundesländer beschlossen hat. Die bisherigen Schritte Niederösterreichs basieren auf dem vorläufigen Aktionsplan der Länder. Die erste Ausgabe der "NÖ Euro Info" ist soeben erschienen und wird bis Jänner 1999 monatlich, dann in größeren Abständen bis ins Jahr 2002 herausgegeben. In diesem Blatt werden die aktuellen Erlässe des Landes erläutert, die Euro-Umstellung wird in einer leicht verständlichen, ansprechend gestalteten Weise vermittelt. "NÖ Euro Info" erhält jeder Landesbedienstete, aber auch die niederösterreichischen Gemeinden. In der ersten Ausgabe, die auch als Umschlag für das folgende Informationsmaterial dient, ist auch der exakte Zeitplan für die Einführung des Euro angeführt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/2002174Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK