Geheimtreffen der Krankenkassenchefs hat nie stattgefunden

AK Vizepräsident Dirnberger unterliegt einem Irrtum

Wien (OTS) - Da das sogenannte Geheimtreffen der
Krankenkassenchefs die regulär laut Statuten abgehaltenen Sitzungen des Verbandsvorstandes bzw. der Verbandskonferenz waren, hat es nie ein geheimes Treffen der Obmänner und Leitenden Angestellten der österreichischen Sozialversicherung gegeben.

Da die Mehrheit der Obmänner wie auch der Leitenden Angestellten in der Sozialversicherung nie die Krankenkassenscheck-Gebühr gewollt hat - diese wurde auf Betreiben der ÖVP eingeführt - haben wir auch kein Problem mit dem Wegfall der Krankenkassenscheck-Gebühr, wenn die Chipkarte den Krankenkassenscheck ersetzt. Tatsache ist aber, daß durch die Einhebung dieser Gebühr beträchtliche Finanzmittel den Krankenversicherungsträgern zur Verfügung stehen.

Es wäre von den Obmännern wie auch von den Leitenden Angestellten verantwortungslos würden sie nicht darüber diskutieren, wie sich die zukünftige Finanzierung der Krankenversicherungsträger gestaltet, wenn diese Beträge ersatzlos wegfallen.

Ich empfehle daher dem Vizepräsidenten der NÖ AK Dirnberger sich von seinen Rechtsexperten Nachhilfe im ASVG geben zu lassen, da dieses sogenannte konspirative Geheimtreffen die gesetzmäßig vorgeschriebenen Sitzungen des Verbandsvorstandes sowie der Verbandskonferenz waren.

Rückfragen & Kontakt:

Franz Bittner,
Obmann der Wiener Gebietskrankenkassen,
Tel.: (01) 60122/3101

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS