Internationale Woche des Stillens:

Muttermilch enthält wichtige Nähr- und Abwehrstoffe

St.Pölten (NLK) - Bis 4. Oktober läuft noch die Internationale Woche des Stillens, die von der Weltgesundheitsorganisation WHO ausgerufen wurde. Ziel ist, Mütter davon zu überzeugen, wie wichtig Stillen für Säuglinge ist. "Niederösterreichs Mütter sind laut einer Studie des Österreichischen Bundesinstitutes für Gesundheitswesen im Vergleich zu den Müttern in den anderen Bundesländern sehr stillfreudig", freute sich heute die niederösterreichische Amtsärztin Dr. Ulrike Zechner. In der Muttermilch seien alle wesentlichen Nähr- und Abwehrstoffe enthalten, die ein Säugling brauche. Die Muttermilch sei also die ideale Ernährung für einen Säugling, zudem könnte man so Allergien vorbeugen. Außerdem schade Stillen nicht der Figur. Zechner: "Aufs Fettgewebe kommt es an, aber das ist vererbt." Bei den Mutterberatungsstellen in Niederösterreich würden die Väter voll miteinbezogen, um die Vorurteile gegen das Stillen abzubauen. "Völlig falsch ist es, Männer automatisch als ‚Stillfeinde‘ zu bezeichnen. Vor allem die jungen Väter stehen dem Stillen positiv gegenüber", erläutert Zechner. Besonders bei den sogenannten "fahrenden Mutterberatungsstellen", die einmal pro Monat in 184 Gemeinden abgehalten werden, würden speziell ausgebildete Säuglingsschwestern mit einer weltweit anerkannten Spezialberatung den Müttern zur Seite stehen.

"Kinder, die nicht gestillt werden, sollen mit der sogenannten ‚Pränahrung‘, die der Muttermilch angepaßt ist, mindestens ein halbes Jahr gefüttert werden", erklärt Zechner. Im ersten Jahr sollte auf jeden Fall Kuhmilch wegen der Allergiegefährdung vermieden werden. Im ersten halben Jahr müsse auf Grießbrei verzichtet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK