Gute Auftragslage zum 100-Jahr-Jubiläum von Steyr-Daimler-Puch in Graz

"Im Jubiläumsjahr 1999 klettert der Mitarbeiterstand auf über 5000"

Graz (OTS) - Ihr 100-Jahr-Jubiläum feiert im nächsten Jahr die Steyr-Daimler-Puch Fahrzeugtechnik (SFT) in Graz. Für das 1899 von Johann Puch gegründete Unternehmen ist das Jubiläumsjahr 1999 nicht nur aus historischen Gründen ein herausragendes Jahr, sondern auch aus wirtschaftlichen. So wird die SFT aufgrund der Ausweitung bestehender und des Anlaufens neuer Produktionen spätestens Mitte 1999 mit deutlich über 5000 Mitarbeitern/innen einen neuen Höchststand an Beschäftigten aufweisen.

Die Rekrutierung der zusätzlich benötigten Mitarbeiter/innen hat bereits eingesetzt. Rund 260 neue Mitarbeiter/innen werden schon bis Jahresende 1998 aufgenommen, womit der Beschäftigtenstand von derzeit rd. 4300 auf 4560 steigt.

Diese 260 zusätzlichen Arbeitskräfte werden vor allem in der Fahrzeugfertigung eingesetzt, die 1999 kräftig zunimmt:

* Am 11. Jänner läuft die Produktion des neuen Jeep Cherokee an. Die Tagesproduktion im Zweischichtbetrieb wird von derzeit 116 Fahrzeugen auf bis zu 152 Fahrzeugen gehoben. Dazu werden rund 60 zusätzliche Mitarbeiter/innen aufgenommen.

* In der Produktion der allradgetriebenen 4MATIC-Modelle der Mercedes-Benz E-Klasse wird 1999 die Tagesstückzahl von derzeit 54 Fahrzeugen auf bis zu 81 Fahrzeuge gesteigert. Das macht die Einführung einer dritten Schicht und die Einstellung von rd. 200 neuen Mitarbeitern bis Jahresende 1998 erforderlich. Insgesamt werden 1999 rd. 17.000 Mercedes-Benz E-Klasse 4MATIC-Modelle (1988:
rd.12.000) vom Band rollen.

* Geradezu auf einen Quantensprung in der Aufwärtsentwicklung des Mitarbeiterstandes ist die Steyr-Daimler-Puch Fahrzeugtechnik in der ersten Jahreshälfte 1999 vorbereitet: Die von Daimler-Benz vor einigen Wochen bereits offiziell angekündigte, aber derzeit noch in Verhandlung befindliche Beauftragung der SFT mit der Fertigung der Mercedes-Benz M-Klasse würde im Grazer Werk die Schaffung von rund 500 neuen Arbeitsplätzen bedeuten, womit sich die Anzahl der Beschäftigten auf insgesamt rund 5.200 erhöhen würde.

Der Bereich Engineering (Forschung und Entwicklung) hat sein hochqualifiziertes Personal an Ingenieuren und Technikern in den vergangenen Wochen und Monaten auf insgesamt 790 aufgestockt und damit ebenfalls einen neuen Höchststand erreicht. Dennoch werden laufend weitere Spezialisten - vorwiegend mit Hochschulabschluß -aufgenommen.

Auch die Komponentenfertigung befindet sich mit derzeit rd. 900 Beschäftigten auf dem Höchststand seit Bestehen dieses Geschäftsfeldes. Mittelfristig ist aber auch in diesem Bereich ein weiterer Mitarbeiterzuwachs zu erwarten. Sollte der geplante Bau eines neuen Komponentenwerkes in Lannach im vollen Umfang realisiert werden, würde der Beschäftigtenstand in diesem Bereich in den Jahren 2000 bis 2002 auf rund 1.200 Mitarbeiter/innen ansteigen.

Rückfragen & Kontakt:

Steyr-Daimler Puch Fahrzeugtechnik
H. Teschl, Tel.: 0043 316 404 2911

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSD/OTS