"Kulturkampf im ORF"

Wien (OTS) - Die Kulturabteilung des ORF gleicht einem Gefechtsplatz. Während die aktuelle Crew rund um Kulturchef Wolfgang Lorenz die Erfolge ins Treffen führt (z.B. bis zu 320.000 Zuseher bei "Treffpunkt Kultur"), fordern Kritiker einen Neubeginn und setzen auf den potentiellen Lorenz-Nachfolger Christian Seiler ("profil").

* Wolfgang Lorenz rechnet ab,

ORF-Kulturchef Wolfgang Lorenz sagt in TV-MEDIA: "Wenn Sie mich fragen ... ich werde abgesetzt!" und rechnet mit seinen Gegnern ab. "Wir wollten Kultur für möglichst viele senden. Jetzt brüllen fünf Schreihälse herum, die Kultur für möglichst wenige wollen. Es ist ein Kulturkampf ausgebrochen." Lorenz über Staatsopernchef Ioan Holender:
"Er ist beleidigt, weil wir in "Treffpunkt Kultur" seine Eitelkeit nicht in Permanenz bedient haben. Trotzdem weiß ich natürlich um seine Funktion als Ersatzkulturminister in diesem Operettenstaat." Lorenz über Christian Seiler: "Er hat noch nie Fernsehen von innen gesehen. Er hat diesbezüglich keine Ahnung." Und Lorenz über seine eigene Zukunft: "Ich bin ein Fels in der Brandung. Kann sein, daß ich dafür bald erschossen werde."

* "Treffpunkt-Kultur" - Lady Karin Resetarits rechnet ab

Im neuen TV-MEDIA sagt Karin Resetarits über "Treffpunkt Kultur":
"Ich kann mir vorstellen, daß die Sendung auf dem Spiel steht" und übt heftige Kritik an den Kritikern der ORF-Kultur: "Unsere Gegner sprechen wie die Blinden von der Farbe. Sie wetzen schon ihr Messer." Resetarits über SPÖ-Bundesgeschäftsführer Andreas Rudas: "Ich finde die Art und Weise, wie Männer in diesem Land Machtpolitik betreiben, widerlich und kränkend." Über Ioan Holender: "Ich habe den Eindruck, es geht ihm nicht um die Sache, sondern er verfolgt massive Eigeninteressen. "Über Christian Seiler: "Er kennt sich überhaupt nicht aus. Er war noch nie in einer Fernsehanstalt." Und Resetarits über ihren Chef, Wolfgang Lorenz: "Er wird behandelt, als wäre er aussätzig."

* SPÖ-Bundesgeschäftsführer Andreas Rudas zu TV-MEDIA: "Ich bin für einen erweiterten Kulturbegriff und halte Reichweiten für wichtig. Ich finde es aber falsch, daß sich der ORF von der Kunst im klassischen Sinn verabschiedet hat. Auch die Kunstinteressierten zahlen Gebühren und haben das Recht, vom ORF das zu bekommen, was sie bei den Privaten nicht kriegen."

Rückfragen & Kontakt:

Verlagsgruppe NEWS Gesellschaft mbH & CoKG
Tel.: 01-21312/DW 101

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS