WKM: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

München (ots) - Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Zwischenbericht über das 1. Halbjahr 1998

Mit diesem Bericht geben wir einen Überblick über den Verlauf des ersten Halbjahres des Geschäftsjahres 1998 sowie einen Ausblick bezüglich des laufenden zweiten Halbjahres.

Der WKM Terrain- und Beteiligungs-AG gelang es, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften ihre Planzahlen für das 1. Halbjahr zu erreichen und wiesen zum 30.06.1998 weiter verbesserte Ergebnisse aus.

- So erzielte die WKM AG als Holding mit einem Überschuß von 1,2 Mio. DM zum 30.06.1998 (Vj. ausgeglichen) ein ausgesprochen gutes Zwischenergebnis.

- Die Verbindlichkeiten des WKM-Konzerns konnten gegenüber dem Jahresabschluß 1997 deutlich weiter abgebaut werden.

- Mit Eintragung ins Handelsregister am 9. September dieses Jahres wurde das Grundkapital der WKM Terrain- und Beteiligungs-AG auf 15.477 TDM auf 23.215.500,-- DM durch Gesellschaftsmittel erhöht, was in seiner Konsequenz eine Drittelung des Börsenkurses bewirkte, da aus einer alten drei neue Aktien entstanden, die fortan als nennwertlose Stückaktien gehandelt werden.

- Gleichzeitig wurden 597.700 stimmrechtslose Vorzugsaktien gemäß des Hauptversamlmungbeschlusses in Stammaktien gewandelt. Somit wurde nicht nur das Grundkapital kräftig erhöht, sondern auch eine bedeutend höhere Fungibilität der Aktien erreicht.

Im Immobilienbereich wurden planmäßig zwei Häuser für betreutes Wohnen Mitte des Jahres fertiggestellt. Während das im Eigenbestand verbleibende Gebäude bis auf eine Einheit zu ausgesprochen guten Konditionen voll vermietet wurde, ist das andere in Teileigentum veräußerte Gebäude zu 4/5 verkauft. Für den Rest bestehen bereits feste Reservierungen, die in den kommenden Wochen notariell abgewickelt werden.

Ebenso erfolgreich erwies sich eine kleine Wohnanlage, die bereits für 40 % des Teileigentums Reservierungen vorweist, so daß wir hier in Kürze mit der Bauphase beginnen können. Überhaupt konnten wir erste Anzeichen einer Wiederbelebung des Münchener Wohnungsmarktes erkennen.

Die Hauptprojekte Augsburg und Pasing I sind bereits in vollem Gange, während Pasing II und unser Wiener Bauvorhaben in Kürze ihre Bauarbeiten aufnehmen dürften.

Auf der Vermietungsseite glänzte in diesem Jahr unsere Tochtergesellschaft PM ProMansionem Facility Management GmbH mit einem Rekordergebnis von über 2.500 qm neu vermietete Flächen in München zu sehr guten Konditionen. Neben der Neubelegung konnte somit durch Bereinigung der Mieterstruktur die Werthaltigkeit der Bestandsimmobilien der Gruppe durch neue Langfristverträge mit Mietern bester Bonität gesichert werden.

Die übrigen in Bearbeitung befindlichen Objekte entwickeln sich planmäßig und wir erwarten die entsprechende Realisierung im Jahre 1999.

Im Betreibersektor konnte die derzeit noch 100 %ige Tochtergesellschaft Bonifatius Hospital & Seniorenresidenzen AG das 1. Halbjahr mit einem Rekordergebnis von über 500.000,-- DM zum 30.06.98 abschließen und wir erwarten unter den derzeit günstigen Entwicklungen, daß das Planergebnis für das Gesamtjahr in Höhe von 1,1 Mio. DM hier übertroffen wird. Die Gründe der positiven Entwicklung liegen zum einen in der extrem schnellen Belegung unseres Hauses in Karlsfeld, das seit seiner Eröffnung am 15. Februar dieses Jahres bis heute nahezu voll belegt ist, zum anderen in den ersten positiven Ergebnissen aus Beratungsleistungen und Effizienzsteigerungen.

Im August wurde das Kapital der Bonifatius Hospital & Seniorenresidenzen AG von seiten der WKM AG um weitere 7,5 Mio. DM auf nun 13,5 Mio. DM erhöht und die Vorbereitungen zum Börsengang (voraussichtlich im November) sind in vollem Gange.

Wie des öfteren berichtet, werden bei dem Börsengang der Bonifatius Hospital & Seniorenresidenzen AG nominal 3 Mio. DM aus einer weiteren Kapitalerhöhung und weitere 3 Mio. DM aus Teilverkäufen von seiten der WKM AG den WKM-Aktionären und interessierten Zeichnern zu einem noch bekanntzugebenden Preis von einem Bankenkonsortium unter Führung der SGZ-Bank und Hauck & Aufhäuser Privatbankiers angeboten werden.

Die hieraus vereinnahmte Liquidität wird vollumfänglich in die weitere Expansion der Bonifatius Hospital & Seniorenresidenzen AG und in die Entwicklung modernster Pflegeeinrichtungen investiert werden.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/06