Zur Erhaltung der Mostviertler Obstbaumwiesen:

Land fördert Obstklaubmaschinen

St.Pölten (NLK) - Durch Maschineneinsatz bei der Obsternte können die Erntekosten entscheidend gesenkt und eine rentable Bewirtschaftung erreicht werden, was wiederum eine Voraussetzung für die Erhaltung der Streuobstwiesen darstellt, die das Landschaftsbild des Mostviertels prägen. Allerdings sind die einzelnen Streuobstwiesen in der Regel zu klein für einen Maschinenankauf. Durch eine vorerst für 1998 befristete Aktion des Landes über den NÖ Landschaftsfonds soll daher einerseits die Anschaffung von Maschinen erleichtert und andererseits der Zusammenschluß mehrerer Bauern zu Erzeuger- und Maschinengemeinschaften motiviert werden. Eine Voraussetzung für die Förderung ist die Verpflichtung zur einer mindestens zehnjährigen Erhaltung der jeweiligen Streuobstwiesen.

Gefördert werden maximal 50 Prozent der Maschinenanschaffungs-Nettokosten. Neben der zehnjährigen Verpflichtung sind ein überbetrieblicher Maschineneinsatz, die Bewirtschaftung von mindestens 5 Hektar Streuobstwiesen oder 500 hochstämmigen Streuobstbäumen, die Bereitschaft zur Fortbildung sowie Kostenvoranschläge und ein Finanzierungsplan nachzuweisen. Der Antrag ist über das Regionalmanagement Mostviertel an den NÖ Landschaftsfonds zu stellen.

Information und Beratung: Regionalmanagement Mostviertel, Dipl.Ing. Johannes Pressl, 07472/68100.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK