"Dirnberger: Spekulatives Geldkapital dem Fiskus wieder zuführen

Wertschöpfungsabgabe sichert Sozialleistungen in Zukunft"

Baden (OTS) - Anläßlich eines ÖAAB-Arbeitnehmerkongresses in Baden fordert AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger eine grundlegende Umstellung des bestehenden Steuersystems und der Finanzierung der Sozialleistungen auf Basis der Wertschöpfung. Vorrang habe eine fristgerechte Durchsetzung der Lohnsteuersenkung mit 1.1.2000 nach dem Konzept des ÖAAB.

Dirnberger nennt zwei Stoßrichtungen einer großen Steuerreform:
"Die steuerliche Erfassung jenes unproduktiven Geldkapitals, das in erster Linie zu spekulativen Operationen und Gewinnen genutzt wird, ist ein primäres Problem. Durch die Bewertung des wahren wirtschaftlichen Wertes eines Unternehmens kann die Gewinnmaximierung zu Lasten der Steuer innerhalb eines Konzerns unterbunden werden. In Zukunft sollen innerhalb eines Unternehmens Kapitalgewinne getrennt erfaßt und besteuert und nicht mit anderen Gewinnen und Verlusten gegengerechnet werden".

Wegfall der Dienstgeberbeiträge durch Wertschöpfungsabgabe

Die steuerliche Entlastung des Faktors Arbeit habe, so Dirnberger, die Leitlinie aller künftigen Umstellungen unseres Steuer- und Abgabensystems zu sein. "Mit dem Wegfall der lohnbezogenen Dienstgeberbeiträge durch die Umstellung auf eine wertschöfungsbezogene Abgabe können die Sozialleistungen im Gesundheitsbereich, in der Pensionsversicherung, in der Arbeitslosenversicherung wie im Familienbereich gesichert werden", fordert Dirnberger. Zuletzt wurde ein ÖAAB-Antrag in der Bundesarbeitskammer auf Einführung der Wertschöpfungsabgabe einstimmig beschlossen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Vizepräsident Alfred Dirnberger

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS