Iglo Hühner-Sticks: Auch zweites Gutachten Gentech-negativ

Wien (OTS) - Nun hat auch das Forschungsinstitut Seibersdorf
seinen endgültigen Prüfbericht an Iglo übermittelt. Seibersdorf wurde, neben der staatlich autorisierten Lebensmittelversuchsanstalt (LVA) als zweites unabhängiges Testinstitut mit der Prüfung von Proben aus insgesamt drei Produktionschargen beauftragt.

Wie die LVA stellte auch Seibersdorf in allen drei Proben sowohl als Ganzes (homogenisiertes Produkt) als auch hinsichtlich des Panieranteils keine gentechnisch veränderten Bestandteile fest.

Iglo weist nochmals darauf hin, daß die Wünsche und Bedürfnisse der österreichischen Konsumenten für das Unternehmen an erster Stelle stehen. Das gilt selbstverständlich auch für den Bereich Gentechnologie. Iglo ist sich bewußt, daß die österreichischen Konsumenten gentechnisch modifizierten Lebensmitteln mehrheitlich sehr kritisch gegenüberstehen.

Aus diesem Grund hat Iglo auch eine Reihe von Maßnahmen gesetzt, die sicherstellen sollen, daß Iglo-Produkte frei von gentechnisch modifizierten Inhaltsstoffen sind. Zu diesen Maßnahmen zählen eindeutige Spezifikationen und Kontrollen nach strengen konzerninternen Vorschriften sowie auch der Ersatz derjenigen Rohstoffe, bei denen Gentech-Soja nicht mehr hundertprozentig vermieden werden kann. So hat Iglo für das Produkt Hühner Sticks auch bereits 1996 das in der Panade enthaltenen Sojamehl durch Weizenmehl ersetzt.

Es muß jedoch auch klar festgehalten werden, daß bei aller Sorgfalt und Professionalität nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden kann, daß gentechnikfreie Rohstoffe noch vor dem eigentlichen Produktionsprozeß in irgendeiner Form mit Gentech-Rohstoffen in Berührung kommen können. Deshalb werden auch eindeutig quantifizierbare Analysemethoden dringend benötigt.

Dies forderte auch Bundesministerin Mag. Barbara Prammer anläßlich ihrer Rede beim gestrigen EU-Symposium ("Amending Directive 90/220/EEC: Safety and Control of GMO s"), da nur so zwischen gentechnisch modifizierten Rohstoffen und "der einzigen gentechnisch modifizierten Sojabohne, die sich in einen ganzen Container von herkömmlichen Sojabohnen verirrt hat", unterschieden werden könne.

Rückfragen & Kontakt:

Eskimo-Iglo
Mag. Barbara Fuchs-Puchner
Tel.: 02249-3535-291

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS