Fitneßprogramm als Chance für Grenzregion

Hochkarätige Experten diskutierten bei VP NÖ

Niederösterreich, 23.9.1998(NÖI) Ein attraktiver Wirtschaftsstandort Niederösterreich, als Top-Region in Europa, bildet einen gewaltigen Startvorteil bei einem wachsenden
Europa. Das Bundesland Niederösterreich sei hier auf einem ausgezeichneten Weg. Zudem biete das von Landeshauptmann Dr.
Erwin Pröll initiierte Fitneßprogramm große Chancen für die Grenzregionen, so die einhellige Meinung von hochkarätigen
Experten anläßlich einer von der VP NÖ veranstalteten Diskussionsrunde im Management-Club in Wien. ****

Im Rahmen eines Themenschwerpunktes zur Position Niederöstereichs in Europa konnte VP-Landesgeschäftsführerin
Mag. Johanna Mikl-Leitner zahlreiche Experten zu einer Diskussionsrunde zum Thema "Grenzregion - Ein Land mit Zukunft" begrüßen. Unter ihnen Prof. Werner Jungwirth (RIZ Wiener Neustadt), Univ. Prof. Dr. Friedrich Zibuschka (NÖ
Verkehrsplaner) und Ing. Ignaz Knöbl vom BM für Land- und Forstwirtschaft. "Dieses Expertengespräch dient der
inhaltlichen Vorbereitung einer Enquete, die am 9. Oktober im Kloster Und in Krems stattfinden wird. Wir wollen mit dieser Veranstaltungsreihe unseren Beitrag zur Position
Niederösterreichs als Top-Region in Europa leisten. Angstmacher-Parolen sind für uns fehl am Platz", stellt die VP-Landesgeschäftsführerin klar.

Eine Zusammenfassung der wesentlichsten Aussagen aller
Teilnehmer dieser Diskussionsrunde sind bei der VP NÖ unter der Tel. Nr. 01/52155/36 (Fr. Parzer) oder unter e-mail:
lp.politik@noe.oevp.or.at erhältlich.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI