Landeshauptstadt mit römischen Wurzeln

Bauboom in St.Pölten mit archäologischen Folgewirkungen

St.Pölten (NLK) - Die Erhebung St.Pöltens zur niederösterreichischen Landeshauptstadt, der Bau des Regierungsviertels und der Zuzug zahlreicher Institutionen, verbunden mit vielen Neubauten, rief auch die Archäologen auf den Plan: Die römische Vorgängersiedlung St.Pöltens "Municipium Aelium Cetium", schon früher durch Funde belegt, trat im Verlauf neuer Grabungen so richtig zutage und konnte nun exakt eingegrenzt werden. Die Ergebnisse dieser Tätigkeit, die im Zeitraum von zehn Jahren durch das Österreichische Archäologische Institut durchgeführt wurde, werden jetzt - vom 24. September bis 9. November - in einer Ausstellung im Stadtmuseum St.Pölten gezeigt.

Das "Municipium Aelium Cetium" dürfte unter Kaiser Hadrian (117 bis 138 n.Chr.) angelegt worden sein, wobei sich die Achsen der Hauptstraßen streng nach den Himmelsrichtungen orientieren. Grabungen am Rathausplatz erbrachten den Nachweis, daß sich am Rande der römischen Stadt Händler- und Handwerkerquartiere befanden. Auch ein Großbau im Bereich der Innenstadt - vermutlich eine Thermenanlage -konnte nachgewiesen werden. Nach dem letzten Stand der Forschung dürfte die Stadt um die Mitte des 5. Jahrhunderts aufgegeben worden sein.

Die Ausstellung beleuchtet die unterschiedlichen Aspekte antiken Alltagslebens. Töpferei und Keramikfernhandel, Lebensmittelimport, Stoffhandel sowie das Schmiedehandwerk können durch besonders reiches Fundmaterial dargestellt werden. Ein wichtiger Aspekt der Ausstellung ist aber auch die Darstellung des antiken Schmucks und der antiken Tracht, die anhand von goldenen Anhängern, Ringen aus verschiedensten Materialien, silbernen Fibeln, Gemmen und Gürtelbeschlägen ermöglicht wird.

Geboten wird ferner eine aufwendige Computer-Animation zum Thema "Römisches St.Pölten". Zur Ausstellung erschien auch eine Broschüre.

"St.Pölten - Landeshauptstadt aus römischen Wurzeln" im Stadtmuseum St.Pölten ist vom 24. September bis 7. November jeweils Dienstag bis Samstag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK