Greenpeace: Iglo muß Verwirr-Taktik beenden und alle "Hühnersticks"-Chargen testen!

Vom Umweltbundesamt getestete "Hühnersticks" enthalten Gentech-Soja

Wien (OTS) - Greenpeace forderte Iglo heute erneut auf, alle Produktionschargen der "Iglo-Hühnersticks" auf Gentech-Soja zu testen und ausnahmslos und sofort alle Gentech-hältigen Produkte aus Verkehr zu ziehen. Die Umweltschutzorganisation rief Iglo außerdem auf, die Nummern und Prüfberichte sämtlicher bisher getesteten Chargen offenzulegen.

Greenpeace-Sprecherin Mag. Susanne Fromwald versuchte Licht ins Dunkel der Iglo-Verwirr-Taktik zu bringen: "Offenbar hat Iglo andere Chargen getestet als Greenpeace. Wir fordern Iglo daher auf, uns die Nummern der überprüften Chargen bekanntzugeben. Es ist sicher, daß zumindest eine Charge der "Iglo-Hühnersticks" Gentech-Soja enthalten. Iglo muß dieses Verwirrspiel nun endlich beenden, die gesamte Produktion überprüfen und die Konsumenten lückenlos informieren."

Greenpeace verwies noch einmal darauf, daß die vom Umweltbundesamt für Greenpeace untersuchten "Hühnersticks" zweifelsfrei mit Gentech-Soja versetzt waren. Fromwald: "Es ist bezeichnend, daß Iglo die Seriosität des Umweltbundesamtes anzweifelt, selbst jedoch nicht einmal den Namen des zweiten Labors nennt, in dem getestet wurde."

Ursprünglich hatte Iglo behauptet, seit Ende 1996 keinerlei Soja in den "Hühnersticks" mehr verarbeitet zu haben - obwohl Soja immer noch als Zutat auf der Verpackung aufscheint. Diese Version scheint nun nicht einmal mehr Iglo aufrechtzuerhalten.

Informationen, wie und wo sie auch in Zukunft Gentechnik-frei einkaufen können, erhalten sie bei Greenpeace und im Internet:
www.greenpeace.at.

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace Österreich
Mag. Susanne Fromwald
Gentechnik-Expertin
Tel: 0664/49 049 86
Bettina Tasser,
Pressesprecherin
Tel.: 0664/240 70 75
Matthias Schickhofer,
Tel.: 01/5454580-44 oder 0664/3386503

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS