Mikl-Leitner zu Verkehr auf West: Innenminister muß reagieren

Strengere Kontrollen für gefährliche Brummies

Niederösterreich, 21.9.1998(NÖI) "Jetzt muß was passieren, bevor wieder etwas passiert. Der fast tägliche Blechsalat auf
der West-Autobahn muß ein Ende haben. Innenminister Schlögl muß reagieren und die entsprechenden Kontrollen veranlassen", so VP-Landesgeschäftsfüherin Mag. Johanna Mikl-Leitner. ****

Ein besonderer Dorn im Auge sind Mikl-Leitner die zu
langsamen Ost-Brummies. "Entsprechen sie nicht dem Sicherheitsstandard, darf man sie gar nicht auf unsere
Autobahnen lassen", fordert Mikl-Leitner entsprechende
Kontrollen. Zudem müssten Überholverbote und
Sicherheitsabstände strenger kontrolliert werden.

Mikl-Leitner kann sich auch eine vom Innenministerium
finanzierte Kampagne "Aktion Dritte Spur" vorstellen. Damit
sollte den Autofahrern wieder deutlich ins Bewußtsein geführt werden, daß "dahinzuckeln" auf der Überholspur eine Gefährdung für sich selbst und auch alle anderen Verkehrsteilnehmer
darstellt.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI