Europäisches Forum "KMU in der Wachstumsphase"

Pröll: KMU-Struktur europäisch weiterentwickeln

St.Pölten (NLK) - Beim Europäischen Forum "KMU in der Wachstumsphase - Schlüsselfaktoren zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit" heute in Baden erinnerte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in seiner Eröffnungsrede an den Badener Bürgermeister Josef Kollmann, einem Kleinunternehmer, der in den Nachkriegsjahren die Stadt aus kleinsten Anfängen zu einer blühenden Wirtschaftsstadt entwickelte. Auch die Wirtschaftsstruktur Niederösterreichs sei klein- und mittelständisch organisiert: 98,5 Prozent aller niederösterreichischen Betriebe beschäftigen weniger als 100 Menschen, 75 Prozent aller Steuern und Sozialleistungen werden von Klein- und Mittelbetrieben abgeführt. Er sei überzeugt, die klein- und mittelständische Wirtschaftsstruktur europäisch weiterzuentwickeln, sei ein guter Weg, weil sich die KMU’ viel flexibler den Marktgegebenheiten anpaßten und Krisenfestigkeit zeigten. Flexibilität und Krisenfestigkeit müßten seitens der Öffentlichen Hand gestärkt werden, um Rahmenbedingungen zu schaffen, in welchen der Unternehmer auch unternehmen kann. Dazu gehöre es, die vorhandenen Betriebe wirtschaftlich zu stärken, Betriebsansiedlungen zu fördern und ein Klima für selbständige Unternehmer zu schaffen. Bezüglich der exponierten Lage Niederösterreichs zu seinen Nachbarländern sagte der Landeshauptmann, es sei wichtig, daß auch die Klein- und Mittelbetriebe grenzüberschreitende Kooperationen eingingen und diese zeitgerecht pflegten, um die Standardunterschiede möglichst bald auszugleichen. Der niederösterreichische Zug zur Selbständigkeit sei auch eine Herausforderung, von der öffentlichen Hand nicht nur Worte zu hören, sondern auch Taten zu sehen. Als wichtigste Punkte sprach Pröll dabei den Abbau der Bürokratie, bei der Politik und Verwaltung gefordert seien, Gründungs- und Innovationszentren als Geburtsstätten guter Unternehmen und die Bereitstellung von Risikokapital an, mit dem die öffentliche Hand einen Teil der Verantwortung für Risikofreudigkeit und Zielsicherheit den Unternehmern abnimmt. Im Verlauf der Tagung übergab der Landeshauptmann an Kommissar Christos Papoutsis ein Positionspapier mit einem Maßnahmenpaket Niederösterreichs zur EU-Erweiterung hinsichtlich der Stärkung von Klein- und Mittelbetrieben in Grenzregionen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK