Dirnberger: Gebührenpflichtige Auskunft ist neuerliche Post- Schikane

Der Telefonkunde kann nicht die Melkkuh der Post sein

Niederösterreich, 21.9.1998 (NÖI) "Die Einführung einer Gebühr für Anrufe bei der Auskunft ist eine neuerliche Schikane der Post und muß auf das schärfste zurückgewiesen werden", erklärte heute LAbg. Alfred Dirnberger.****

Die Einführung einer Gebühr von 10 bis 20 Schilling dieses bisher kostenlosen Dienstes trifft die Konsumenten und vor allem
die sozial Schwächeren. "Das ist sicherlich nicht die richtige
Art, mehr Geschäft zu machen. Wenn eine der letzten Serviceeinrichtungen der Post jetzt auch noch verteuert wird, wundert es mich nicht, daß die österreichischen Postkunden scharenweise zur Konkurrenz überlaufen", betonte Dirnberger.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI