Bauer: Ausbau der Pröll-Prokop-Initiative - Riesenschritt vorwärts für Frauen

Niederösterreich, 19.9.98 (NÖI) Ausdrücklich begrüßt wird von der VP-Frauenchefin und VP-NÖ Abg.z. Nationalrat Rosemarie Bauer die Ausweitung der Pröll-Prokop-Jobinitiative auf Frauen und ältere Arbeitnehmer. "Im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit konnten wir in Niederösterreich schon große Erfolge erringen. Ich bin der festen Überzeugung, daß uns ähnliches schon in absehbarer Zeit auch bei arbeitslosen, älteren Arbeitnehmern und Frauen gelingen wird", so Bauer.****

Die Weichen hierfür wurden jedenfalls gestellt, neue bzw. verbesserte Instrumentarien sind geschaffen worden: So wurde beispielsweise erst kürzlich, das Projekt "Comeback" von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ins Leben gerufen", das Betrieben, die über 50-Jährige einstellen, hohe Lohnkostenzuschüsse gewährt.

Auch zur Bekämpfung der Frauenarbeitslosigkeit - eines Problems - das mir seit jeher besonders am Herzen liegt - wurden neue Schritte gesetzt. Hier werden insbesonders die schon seit einiger Zeit höchst erfolgreiche laufenden Beschäftigungsprogramme "Flying Nannies" für arbeitslose Kindergärtnerinnen und das Projekt "Telefit", das Frauen für Telearbeitsplätze ausbildet, großzügig erweitert und finanziell gefördert, weiß Bauer zu berichten. Konkrete Planungen laufen auch für berufliche Wiedereinsteigerinnen. Ganz genau zu analysieren gilt es die finanzielle Benachteiligungen der Frau gegenüber der Männerwelt, betont die VP-Parlamentarierin. Ganz wichtige Aufschlüsse in
diesem Zusammenhang, hat die erst kürzlich präsentierte "NÖ-Frauenstudie 98" erbracht, lobt Bauer.

Eines läßt sich aber schon jetzt sagen: Der Ausbau der Pröll-Prokop-Initiative bedeutet für die Frauen einen gewaltigen Schritt vorwärts!", so Mandatarin abschließend.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI