Pielachtal führend bei Kinderbetreuung durch Tagesmütter NÖ Hilfswerk-Präsident Strasser präsentiert Vorzeigeeinrichtung

Niederösterreich (NLK) - Im Rahmen der Regionalkonferenz des NÖ Hilfswerkes Mostviertel Ost heute in St. Pölten präsentierte Präsident Dr. Ernst Strasser das Pielachtal als Vorzeigeeinrichtung innerhalb der größten Trägerorganisation in Österreich, die Kinderbetreuung durch Tagesmütter anbietet und täglich mit ca. 1.260 Tagesmüttern rund 4.000 Tageskinder betreut. Die Kinderbetreuung durch Tagesmütter wurde im Pielachtal im Herbst 1993 mit zehn Tagesmüttern und 20 Kindern eingeführt.

Mittlerweile hält das Hilfswerk als eine der erfolgreichsten Non-profit-Organisationen bei 34 Tagesmüttern und 138 Kindern im Pielachtal. Das Pielachtal hat sich damit zur stärksten Region in Niederösterreich entwickelt, gestützt auf gute Voraussetzungen wie eine funktionierende Zusammenarbeit mit den Gemeinden, die Bevorzugung der Region als Wohngebiet und den Zuzug vieler Jungfamilien. Wie wichtig die Einrichtung der Tagesmütter in einer arbeitsteiligen Gesellschaft sei, indem sie Rücksicht auf Familien nehme, eine flexible Betreuung der Kinder ermögliche, Vorteile für das Berufsleben der Eltern biete und eine individuelle Abstimmung der Erziehungsmodelle ermögliche, zeige nicht zuletzt eine Elternbefragung, nach der 95 Prozent die Kinderbetreuung im Rahmen des NÖ Hilfswerks weiterempfehlen würden.

Als Forderungen des Hilfswerks für die Kinderbetreuung durch Tagesmütter nannte Strasser eine moderate Erhöhung der Mittel für die Aus- und Weiterbildung durch die Länder und Gemeinden sowie die Bereitschaft des Arbeitsmarktservice, die Sozialversicherungskosten für jene ca. 25 Prozent der Tagesmütter zu stützen, die gerne sozialversichert angestellt wären. Zudem müsse der Bund im Rahmen der zweiten Kinderbetreuungsmilliarde für die Jahre 1999 und 2000 einen Zuschuß zu den Personalkosten (Sozialversicherungsbeitrag) leisten. Im Sinne der Verbesserung der Kinderbetreuung müßte die Einrichtung der Tagesmütter noch weiter ausgebaut werden. So sei der Bedarf vor allem im Süden von Wien noch lange nicht gedeckt. Das NÖ Hilfswerk mit seinen 1.500 Mitarbeiterinnen und 14.000 Kunden suche weiter Betreuer/innen, die gerne mit Kindern arbeiten, flexible Arbeitszeiten schätzen und in einer starken Organisation tätig sein wollen. Er lade, so Strasse abschließend, alle Interessierten herzlich ein, sich diesbezüglich beim NÖ Hilfswerk zu melden.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK