15 Jahre ÖAMTC-Notarzthubschrauber in Krems

Fast 10.700 Einsätze geflogen

Niederösterreich (NLK) - Der in Krems stationierte ÖAMTC-Notarzthubschrauber "Christophorus II" ist seit nunmehr 15 Jahren im Einsatz. Bisher wurden fast 10.700 Einsätze geflogen. Für mehr als 1.000 Menschen bedeutete die rasche Hilfe durch die fliegende Intensivstation die Lebensrettung. Der entscheidende Vorteil des Notarzthubschrauber-Systems: Innerhalb von zwei Minuten ist der Hubschrauber startklar, im Schnitt benötigt "Christophorus II" vom Alarm bis zum Eintreffen am Unfallort etwa zehn Minuten. Durchschnittlich kostet ein Einsatz 22.000 Schilling. ****

Auf dem ÖAMTC-Campingplatz in Krems wurde heute das 15-Jahr-Jubiläum von "Christophorus II" mit einem Festakt gefeiert. Gekommen war auch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, der mit einem ÖAMTC-Hubschrauber direkt von der Krankenhauseröffnung in Grimmenstein eingeflogen wurde. "Ein tolles Flugerlebnis", so Pröll, der aber gleichzeitig auch die Hoffnung zum Ausdruck brachte, niemals einen Notarzthubschrauber im Zuge eines Rettungseinsatzes in Anspruch nehmen zu müssen. Die Vielzahl der lebensrettenden Einsätze würde auf jeden Fall die Notwendigkeit der Notarzthubschrauber in Niederösterreich unterstreichen. In Bezug auf den auch vom ÖAMTC immer wieder geforderten dreispurigen Ausbau der Westautobahn mit einem vollwertigen Pannenstreifen meinte Pröll, daß aufgrund der fortschreitenden Disziplinlosigkeit der Verkehrsteilnehmer "auch ein zehnspuriger Ausbau" nichts helfen würde. Neben baulichen Maßnahmen sei es vor allem Aufgabe des Innenministers, entsprechende Maßnahmen zu setzen.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK